Adaption und Harvarie

Nis-Momme Stockmann «Expedition und Psychiatrie» (U, Zwinger 1), nach Fatih Akin «Gegen die Wand» (Theaterkino)

Zwei unterschiedlichere Stoffe und Herangehensweisen sind kaum vorstellbar. Hier die Geschichte der Sibel Kekilli, die mit «Gegen die Wand» zur Schauspielerin und in Fatih Akins Kino der großen Gefühle zu einer Ikone für alle Deutsch-Türkinnen wurde, für die ein Aus-
brechen aus dem familiären Feld der Ehre bittere Folgen haben kann. Und dort Nis-Momme Stockmanns «Expedition und Psychiatrie», ein Textkonvolut von mehr als hundert Seiten, das definitiv keine Vorlage für großes Kino sein will, sondern vom Ende des Theaters und der Hoffnungslosigkeit allen Sagens kündet.

Beides gab es jetzt in Heidelberg: Das Theater zum Melodram im Theaterkino, einer Ausweichspielstätte; und die Uraufführung des Textes eines Autors, der dann auch noch sein eigener Regisseur war, im Zwinger 1, der letzten verbliebenen Schauspielstätte des im Umbau befindlichen Heidelberger Theaters.   

Ausweichen und Umbau könnten auch die Stichworte für «Expedition und Psychiatrie» sein. Nis-Momme Stockmann hatte in den letzten zwei Jahren Erfolg mit Stücken, die den
Gesetzen eine traditionellen Rollendramaturgie folgen. In seinem neuen Theatertext allerdings baut er sich nun als Theaterautor um und liefert einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2011
Rubrik: Chronik, Seite 52
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Neue Stücke

Wie soll man leben? In Thomas Freyers neuem Stück «Das halbe Meer» versucht ein Aussteigertrüpplein auf einer abgelegenen Insel einen der Gemeinschaft verpflichteten Gesellschaftsentwurf, Tilmann Köhler inszeniert in Dresden. Juli Zeh sperrt für ihren Feldversuch «203» in Düsseldorf vier Menschen in ein Zimmer und lässt sie rundum versorgen, überwacht von...

Die unsterbliche Seegurke

Ungefähr 15.000 Zeichen soll dieser Text lang werden. Nicht gerade wenig für das Porträt eines Nachwuchsdramatikers, naturgemäß aber viel zu wenig, um die ganze, komplexe Welt zu fassen zu kriegen. Und auch viel zu wenig für Wolfram Lotz. Denn wenn es nach und um Lotz geht, müsste man eigentlich Indianisch sprechen oder eine andere Sprache, die keiner versteht. So...

Bei sich geblieben

Zu Beginn noch einmal einer dieser magischen Momente, die das Theater des Dieter Dorn in den 1980er Jahren (damals noch an den Münchner Kammerspielen) berühmt gemacht haben: Die leere Bühne, aufgerissen bis zur weißgetünchten Brandmauer, ein wenig Nebel über den Brettern, so dass einen prä-paradiesischen Augenblick lang an diesem wüsten Ort alles möglich scheint....