Spurlos

Esther Holland-Merten über Anne Nather «Das Weiß an den Rändern der Nacht»

Anne Nather ist eine junge Autorin, die keine Angst vor Geschichten hat. Menschen finden sich in plötzlich veränderten Situationen wieder und begegnen sich und ihrer Umwelt unter neuen Vorzeichen. Meist ragen Krankheit, Unfälle oder Tod in ihre Texte hinein, die zu dem Versuch zwingen, sich dem Leben in all seinen Widrigkeiten zu stellen.

«Das Weiß an den Rändern der Nacht», ein Auftragswerk der Theater Chemnitz, stellt zwei sehr unterschiedliche Brüder in den Mittelpunkt – David und Aaron, die, konfrontiert mit dem Tod ihres jüngsten Bruders, ihr Zentrum verlieren.

Unüberbrückbare Differenzen stehen zwischen ihnen: Während Aaron sich früh von zu Hause abgenabelt hat, verheiratet ist und bald zum ersten Mal Vater wird, hat David sich eine Zukunft verwehrt, hat nach Abitur und Zivildienst die Entscheidung getroffen, bei seinem todkranken Bruder Matti und den Eltern zu Hause zu bleiben.

Der Verlust des Bruders führt Aaron und David zueinander, doch erste Annäherungsver­suche scheitern. Um dem Gefühl der inneren Leere sowie dem Druck, diese Leere mit etwas füllen zu müssen, aus dem Weg zu gehen, stürzt David sich in eine heimliche Liebesbeziehung zu Toni, einer jungen Pflegerin, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2012
Rubrik: Die neuen Stücke der Spielzeit, Seite 161
von Esther Holland-Merten

Weitere Beiträge
Kreativkatastrophen und andere Höhepunkte

Was für großartige Gestrigkeiten: Elf bieder-korrekte Anzugmänner und Kostümfrauen, ganz Schlips und Bügelfalte mit grauem Hut, tauchen aus den Tiefen der 60er Jahre, weit entfernt von jeder Eleganz, Uniformträger einer untergegan­genen Angestelltenkultur aus dem Geist der Vollbeschäftigung, als noch kein Mensch übertrieben originell oder kreativ sein wollte,...

Störungen im Betrieb

«Studie zu drei mythen der gegenwart» untertitelt Fritz Kater sein neues Stück «demenz depression und revolution». Mythen wurden und werden vor allem aus zwei Gründen erschaffen: um eine Erklärung für Unerklärliches zu finden und somit die Angst zu verkleinern und um den eigenen Standpunkt zu bestimmen – in ihnen drückt sich ein Welt- und Selbstverständnis aus. Bei...

Missionierung impossible

Die Ukraine «ist ein Land, das nicht mal eine Krise erlebt, sondern einen Untergang», sagte der Schriftsteller Jurij Andruchowytsch während der EURO 2012 in seiner Heimat. Nach dem Scheitern der orangenen Revolution haben sich viele Bürger enttäuscht von der Politik verabschiedet. «Heiden» spielt in Odessa und erzählt vom Leben in der inneren Emigration. Die im...