Wie Achterbahn und Seifenblasen

Franziska Betz über Laura Naumann «Demut vor deinen Taten Baby»

Drei junge Frauen entwerfen einen radikalen Glücksplan für die Gesellschaft, geraten bei der Umsetzung in die Fallstricke des Systems und fahren ihre Mission mit Vollgas gegen die Wand.

Laura Naumann erzählt die Geschichte vom Ende her: Die Figuren sind tot und rekapitulieren von einem nicht weiter konkretisierten Ort aus die beste Geschichte ihres Lebens, ihres glamourösen Aufstiegs und ihres letztendlichen Scheiterns.

Einiges spricht dafür, dass dieser Ort eine Art Wachsfigurenkabinett ist, ein Museum für den Traum einer ganz anderen Welt, den die Nachwelt verklärt, gerade weil seine Umsetzung gescheitert ist. Das hört sich bedrückend düster an, klingt aber bei Naumann wie Popcorn und Seifenblasen, wie Achterbahn und Volksfest in Neongelb. Der Text gibt zu Beginn keine Hinweise darauf, dass die Protagonistinnen aus der Position Gescheiterter her­aus berichten, und so folgt man gebannt dem Sog der ebenso temporeich wie humorvoll erzählten Geschichte.

Naumanns Figuren sind klar konturiert und typische Vertreter der Gegenwart. Lore reist ziellos in der Welt herum und weiß dabei zwar sehr deutlich, wovor sie flieht, aber rein gar nicht, wohin. Die scheue Mia hat sich in eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2012
Rubrik: Die neuen Stücke der Spielzeit, Seite 163
von Franziska Betz

Weitere Beiträge
Unsere Kriege

DC Moore führt uns in «Afghanistan» in eine «entfernte Gegend» und ins Herz der Finsternis – in einen der Kriege unserer Zeit. An einen Ort, von dem wir nichts wissen wollen. Dabei kämpfen nicht nur in Afghanistan schon lange auch deutsche Soldaten für «Enduring Freedom» – ohne dass die zu Befreienden groß gefragt worden wären – und gegen einen oft recht vage...

Die Stücke des Jahres

Unterschiedlicher könnten die Stücke des Jahres nicht sein: Im deutschen Sprachraum siegt Peter Handkes Geschichtssprachraumdrama «Immer noch Sturm» vor René Polleschs Individualiätsgruppenturnübung «Kill your Darlings!». Das ausländische Stück des Jahres ist Simon Stephens’ internationales Krimipuzzle «Three Kingdoms». Texte, Reden und Gesprächsbeiträge von Thomas...

Die Spieler des Jahres

Der Faust war sein Schicksal: Sebastian Rudolph ist mit überragender
Stimmenzahl der Schauspieler des Jahres!

Bei den Schauspielerinnen dagegen ein knappes Finish: Die glorreichen Fünf, knapp angeführt von Sophie Rois, mit demutsvollen Texten ihrer dankbaren Regisseure: Herbert Fritsch bejubelt die Schauspielerin des Jahres, Michael Thalheimer verehrt Constanze...