Sie wird bleiben!

Stimmen von Künstlern und Kuratoren zum Tod von Frie Leysen

Im Laufe der Jahre hatten wir bei Forced Entertainment das Glück, mit vielen großartigen Kuratoren und Programmgestaltern zusammenzuarbeiten, aber Fries temperamentvolle Liebe für den hohen politischen und ethischen Ernst der Kunst und ihre damit einhergehende Sensibilität für ihre menschlichen, emotionalen und schelmischen Fähigkeiten haben sie immer einzigartig gemacht. Sie war eine Kraft, mit der man rechnen musste, und eine wunderbare starke Verbündete.

Sie war jemand, die die Messlatte hoch anlegte und die sich immer unerschrocken in die Offensive für die Kunst und ihre Bedeutung begab – ihr kämpferischer Brief an die Stadtverwaltung zum Abschied von den Wiener Festwochen bleibt ein Klassiker des Genres. Frie war ernst, scharf und witzig; Eigenschaften, die sie verband und mit denen sie uns alle anspornte.

Es wird so etwas wie Frie nicht mehr geben, das ist sicher. Aber ihr Geist lebt in dem Sinne weiter, dass wir ihre Haltungen und Positionen mit uns tragen. Es besteht kein Zweifel, dass Fries Vermächtnis uns alle weiter bewegen wird, die wir von ihr im Laufe der Jahre ermutigt, inspiriert und herausgefordert wurden – Künstler und Kuratoren, Kolleg*­innen und das Publikum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Nachruf, Seite 42
von

Weitere Beiträge
Das doppelte Undenkbare

Die Kunst ist auch keine Medizin. Maja Beckmanns Medea glaubt es kurz. Sie setzt sich zu Johannes Rieder aufs Klavier, mit der Blockflöte in der Hand. Gemeinsam pfeifen sie sich eins auf die Welt, fantasieren sich in einen Zwiegesang von Liebe und Solidarität und Loyalität. Das pure Gegenteil von Jason also.

Dieser hat Medea bekanntlich in der Fremde sitzenlassen,...

Widerstand der Einzel-Ichs

Ein Schwarzer Block rettet der Demokratie den Arsch», heißt es im vierten Akt. Wie jetzt, die vermummten Mollischmeißer und notorischen Störer friedlicher linker Demos haben nicht einfach nur Bock auf Gewalt, sondern eine echte politische Mission? Bevor Kevin Rittbergers große Antifaschismus-Recherche «Schwarzer Block» im letzten Teil unter der Überschrift «Sieg»...

Leipzig Schauspiel: Der Berg ist aus den Fugen

Wenn sich alles nach Epochenwende anfühlt und doch bewegt sich nichts vor und nichts zurück, dann lässt die Kunst gern den Schnee rieseln und kehrt in Zauberbergwelten ein, um in die große Kristallkugel der eingefrorenen Zeit zu blicken. So auch in diesem Corona-Interim, da man dächte, jetzt müsste der Schuss vor den Bug doch irgendwie gehört worden sein, jetzt, da...