Sie wird bleiben!

Stimmen von Künstlern und Kuratoren zum Tod von Frie Leysen

Im Laufe der Jahre hatten wir bei Forced Entertainment das Glück, mit vielen großartigen Kuratoren und Programmgestaltern zusammenzuarbeiten, aber Fries temperamentvolle Liebe für den hohen politischen und ethischen Ernst der Kunst und ihre damit einhergehende Sensibilität für ihre menschlichen, emotionalen und schelmischen Fähigkeiten haben sie immer einzigartig gemacht. Sie war eine Kraft, mit der man rechnen musste, und eine wunderbare starke Verbündete.

Sie war jemand, die die Messlatte hoch anlegte und die sich immer unerschrocken in die Offensive für die Kunst und ihre Bedeutung begab – ihr kämpferischer Brief an die Stadtverwaltung zum Abschied von den Wiener Festwochen bleibt ein Klassiker des Genres. Frie war ernst, scharf und witzig; Eigenschaften, die sie verband und mit denen sie uns alle anspornte.

Es wird so etwas wie Frie nicht mehr geben, das ist sicher. Aber ihr Geist lebt in dem Sinne weiter, dass wir ihre Haltungen und Positionen mit uns tragen. Es besteht kein Zweifel, dass Fries Vermächtnis uns alle weiter bewegen wird, die wir von ihr im Laufe der Jahre ermutigt, inspiriert und herausgefordert wurden – Künstler und Kuratoren, Kolleg*­innen und das Publikum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Nachruf, Seite 42
von

Weitere Beiträge
Angst(t)räume

Die Welt ist eine Scheibe. Das ist nicht neu für den Raumregisseur Ulrich Rasche, der bei seinen monumentalen Laufmaschinen selten auf ein Drehmoment verzichtet. Doch hier, in seiner jüngsten Bühnenaufbereitung von Heinrich von Kleists ungeheuerlicher Novelle «Das Erdbeben in Chili» für das Münchner Residenztheater, ist das eine doppelt sinnfällige Setzung,...

Film: Neue Selbstverständlichkeit

Neue Selbstverständlichkeit› heißt, das Trauma zu überwinden, nicht vorgesehen zu sein», erklärt das Manifest, das der Performancekünstler Tucké Royale Anfang des Jahres bei der Preisverleihung des 41. Filmfestivals Max Ophüls Preis vorlas. Dort wurde ihm für das Buch und seine Hauptrolle in «Neubau» der Preis für den gesellschaftlich relevanten Film verliehen und...

Wo verläuft die rote Linie?

Eva Behrendt Sie haben ein Stück über den Schwarzen Block geschrieben, also über den Teil der Linken, dem Radikalität und Militanz zugeschrieben wird. Wie kam es dazu?

Kevin Rittberger Ich würde sagen, ich habe ein Stück über entschlossenen Antifaschismus geschrieben. Die Idee zum Stück entstand 2017 unmittelbar nach dem G20-Gipfel in Hamburg, wo über 31.000...