Das doppelte Undenkbare

In Zürich durchlebt Medea* den Entschluss zur Tat, und Christoph Marthaler besucht in «Das Weinen (Das Wähnen)» eine Apotheke

Die Kunst ist auch keine Medizin. Maja Beckmanns Medea glaubt es kurz. Sie setzt sich zu Johannes Rieder aufs Klavier, mit der Blockflöte in der Hand. Gemeinsam pfeifen sie sich eins auf die Welt, fantasieren sich in einen Zwiegesang von Liebe und Solidarität und Loyalität. Das pure Gegenteil von Jason also.

Dieser hat Medea bekanntlich in der Fremde sitzenlassen, um sich ein neues, gutbürgerliches Leben aufzubauen. Ihre soziale Existenz ist ausgelöscht.

Medea ist an einem toten Punkt, allein und ohne jeden Halt, von Anfang an: Das streicht Leonie Böhm in ihrer Inszenierung – im Grunde genommen ist es ein Monolog – her­aus. Die sozialen Bande sind gerissen, es gibt keinen festen Boden unter den Füßen (nur flottierende weiße Tücher im Bild von Zahava Rodrigo), der alternativlose, destruktive und autodestruktive Gang ihres Handelns hat seine Eigendynamik entwickelt.

Insofern ist für Böhms Inszenierung auch gar nicht erheblich oder interessant, auf die ungeheure Tat am Schluss – den Mord an Glauke, den Kindsmord – noch einzugehen. Sie legt ihr Augenmerk vielmehr auf die Entwicklung, die diesem Gewaltausbruch vorausgeht. Auf die Selbstermächtigung, die ihm innewohnt. Die neuen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Aufführungen, Seite 28
von Andreas Klaeui

Weitere Beiträge
Sie wird bleiben!

Im Laufe der Jahre hatten wir bei Forced Entertainment das Glück, mit vielen großartigen Kuratoren und Programmgestaltern zusammenzuarbeiten, aber Fries temperamentvolle Liebe für den hohen politischen und ethischen Ernst der Kunst und ihre damit einhergehende Sensibilität für ihre menschlichen, emotionalen und schelmischen Fähigkeiten haben sie immer einzigartig...

Nichts als Fieber

Roberto Blanco und Billy Mo, Boney M. und Tic Tac Toe: Schwarze Musiker*innen haben deutsche Kulturgeschichte geschrieben – auch wenn das im öffentlichen Bewusstsein nicht präsent ist. Um diesen Teil unserer Geschichte ins kollektive Gedächtnis zu rufen, wurde im August in Frankfurt ein neues, temporäres Museum eröffnet: das «Deutsche Museum für Schwarze...

Serie: Horror der Heimatlosigkeit

Alexander Scheer ist praktisch nicht wiederzuerkennen. Ungewaschener Bart, verlebte Haut. Die Kapuze seines Mantels fällt ihm tief ins kajalverdunkelte Gesicht, nur gelegentlich blitzen blaustechend seine Augen hervor. Ein finsterer Geselle, der mit seinem Fingernagel Blechbüchsen öffnen kann. Wie er da in den ersten Minuten von «Hausen» als Obdachloser dem...