Neue Stücke · Aufführungen (11/2020)

Neue Stücke

Akin Emanuel Sipal hat beides: einen türkischen und eine deutschen Vornamen. Sein Stück «Mutter Vater Land» erzählt in lakonischen Sprüngen die Geschichte (s)einer türkisch-deutschen Künstler*innenfamilie im 20. Jahrhundert, forscht nach Heimat und Zugehörigkeit.

Frank Abt, der sich als Spezialist für Dramatisierungen autofiktionaler Romane schon an Knausgard die Zähne ausbeißen durfte, ur-inszeniert am Theater Bremen, wo außerdem Enis Macis Kleist-Adaption, gekreuzt mit Russ Meyers großbusigem Kinoerfolg zu «Wüst oder Die Marquise von O… – Faster Pussycat! Kill! Kill!» in der Regie von Elsa-Sophie Jach auf die Bühne kommt. Ebenfalls an ein klassisches Vorbild lehnt sich Bonn Park am Deutschen Schauspielhaus Hamburg an; seine «Räuber der Herzen» nach Schiller inszeniert er selbst, und auch Michel Decar legt in Dessau lieber selbst Hand an sein Noir-Theaterstück «Nacht im Ozean», zu dem ihn eine Reise nach Montevideo inspiriert hat. Ulrike Syha blickt für das Staatstheater Oldenburg im Wissenschaftsbühnenkrimi «Das Institut» hinter die kühlen Kulissen der Empirie (R. Eicke Hannemann), während Roland Schimmelpfennig am Münchner Residenztheater einen pandemiebeflügelten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Daten, Seite 56
von

Weitere Beiträge
Schöne neue Welt

Mit einem beherzten Griff ans Knie geht es voran. Das Bein wird angehoben, und der Fuß macht einen Schritt nach vorne. Ein Klaps auf den Po setzt den Unterleib in Bewegung. Nur mühsam kommt die Frau auf der Bühne voran, Griff für Griff und Schlag auf Schlag, bis sie sich anscheinend entrostet hat und spielend leicht ins Spagat fällt. Weitere ferngesteuerte...

Nichts als Fieber

Roberto Blanco und Billy Mo, Boney M. und Tic Tac Toe: Schwarze Musiker*innen haben deutsche Kulturgeschichte geschrieben – auch wenn das im öffentlichen Bewusstsein nicht präsent ist. Um diesen Teil unserer Geschichte ins kollektive Gedächtnis zu rufen, wurde im August in Frankfurt ein neues, temporäres Museum eröffnet: das «Deutsche Museum für Schwarze...

Wien Burgtheater: Der Schwangerschaftstest

Ein Gerichtssaaldrama in historischen Kostümen, wo gibt’s denn so was heute noch? In England, wo sonst: Anfang des Jahres wurde am National Theatre in London genau so ein Stück uraufgeführt. Die englische Dramatikerin Lucy Kirkwood, 36, bringt in «The Welkin» eine so genannte «Matronenjury» auf die Bühne; ein juristisches Instrument aus dem Mittelalter, das auf der...