Hamburg Thalia Theater: Was das wieder kostet!

Molière «Der Geizige»

Wir müssen uns Harpagon als unglücklichen Menschen vorstellen. Zumindest so, wie Jens Harzer ihn spielt: missgünstig, ängstlich, ungepflegt. Der Titelheld aus Molières «Der Geizige» ist ein schmerbäuchiger alter Mann im fleckigen Unterhemd (Kostüme: Janina Brinkmann), kurzsichtig, lungenkrank, jeder Satz ein Huster, jeder Huster ein Auswurf. Würde das Theater auf Geruch setzen, Leander Haußmanns Inszenierung am Hamburger Thalia röche nach längere Zeit nicht gewaschenem Männerkörper.

Bemerkenswert, wie begeistert sich Harzer auf diese Dekonstruktion seiner Schauspieler-Persönlichkeit einlässt: Nichts hat dieser heruntergekommene Harpagon vom Manierismus, der sich sonst häufig in sein Spiel einschleicht, selbst das typische tonlose, leiernde Sprechen versagt er sich hier. Stattdessen: ein Nuscheln, ein Bellen, ein Auskotzen des Molière-Textes.

Haußmanns «Der Geizige» ist also erstens ein Schauspielgenuss, der konsequent um Harzer herumgebaut ist und dem Marina Galic (als Kupplerin Frosine mit offensiv verzweifelter Erotik), Sebastian Zimmler (als in verschlagener Souveränität steckengebliebener Diener La Fleche) sowie Tim Porath (als bürokratenhaft-beflissener Maître Simon) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Die Überflüssigen

Das britische Theater liegt immer noch brach. Seit inzwischen fast acht Monaten. Abgesehen von einer Handvoll sommerlicher Outdoor-Produktionen, Solo-Abenden und Mini-Projekten lief und läuft nichts, im Westend flattern verwitterte Poster der Stücke vom März.

Nach Regierungsankündigung eines finanziellen Kultur-Rettungspakets im Juli – ohnehin schon drei Monate zu...

Schöne neue Welt

Mit einem beherzten Griff ans Knie geht es voran. Das Bein wird angehoben, und der Fuß macht einen Schritt nach vorne. Ein Klaps auf den Po setzt den Unterleib in Bewegung. Nur mühsam kommt die Frau auf der Bühne voran, Griff für Griff und Schlag auf Schlag, bis sie sich anscheinend entrostet hat und spielend leicht ins Spagat fällt. Weitere ferngesteuerte...

Stuttgart Staatsschauspiel: Nackig vor der Maklerin

Eins ist vorhersehbar in Thomas Melles neuem Stück «Die Lage»: dass sie irgendwann völlig nackt dastehen, all die verzweifelten Menschen, die sich um überteuerte Wohnungen in totsaniertem Altbau oder Neubauten mit Parkblick bewerben. Persönliche Gefühle und alle Daten haben sie da im Bewerbungscasting schon preisgegeben, Schnarchtest und Orgasmussimula­tion hinter...