Sibylle Berg: UND SICHER IST MIT MIR DIE WELT VERSCHWUNDEN

© Rowohlt Theater Verlag 2020 Das Ende der Serie

Das Ende der Serie

Text für eine oder mehrere F

PROLOG

Da sind Sie wohl zu spät gekommen:
Das Bett ist leer, die Mutter tot.
Sie liegt erkaltet schon im Keller,
doch vielleicht klebt sie noch hier,
da oben an der Decke maybe –
sie starb heut Morgen gegen vier.
Sie hat sehr grauenhaft gelitten,
so einsam, kalt, verlassen hier,
sie hat nach Ihnen noch gerufen –
der Name fiel ihr nicht mehr ein –
wir lassen Sie jetzt kurz alleine,
Sie müssen stark betroffen sein.



Selbst wenn Sie jetzt nicht daran glauben,
die Welt, die wird sich weiterdrehn.
Es wird bald wieder Frühling werden,
als sei der Tod und dieses Grauen
ganz einfach nie und nicht geschehn,
als habe diese eine Leiche
niemals geweint, geliebt, gelacht –
als wäre sie nie dagewesen,
als hätten alle ihre Jahre, ihr Sein ganz einfach
nichts gemacht.

Sehen Sie mich?
Ich schwebe da oben an der Decke.
Unten das Intensivpflegezimmer, pro Monat 20.000, leises Lachen, wenn ich noch dazu in der Lage wäre. Ein leeres
Bett, vor dem steht meine Tochter und versucht sich in einem traurigen
Gefühl. Stichwort: Seit ein paar Jahren keinen Kontakt mehr, Stichwort: Mutter starb alleine, Stichwort: Erbschaft?
Sie müsste sich jetzt schlecht fühlen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2020
Rubrik: Stückabdruck, Seite 99
von