Science-Fiction und Geisterpremieren

Der neue Dessauer Schauspieldirektor Alexander Kohlmann startet mit Verve und geht coronabedingt auch ungewöhnliche Wege

Seltsame Zeiten erfordern besondere Wege. Eigentlich hatte Alexander Kohlmann, seit dieser Spielzeit Schauspieldirektor am Anhaltinischen Theater in Dessau, einen großen Dreisprung vor, um das Publikum in der Bauhausstadt für sich und seine Vorstellung von Theater zu gewinnen. Das Science-Fiction-Stück «Mission Mars» sollte den Start machen, dann die «Eumeniden» und schließlich die Uraufführung von Michel Decars «Nachts im Ozean», inszeniert vom Autor selbst. Was im Oktober noch gut anlief, prallte auf den gar nicht mehr kleinen zweiten Corona-Lockdown.

Dennoch kamen alle Premieren – mehr oder minder – heraus.

Während es das Mars-Stück noch planmäßig auf die Bühne schaffte, konnten die «Eume­niden» immerhin ein einziges Mal vor Publikum gezeigt werden (allerdings ohne Teilnahme des Rezensenten), nur die geplante Uraufführung von Decar landete mitten im Lockdown. «Natürlich ist die Situation nicht schön, aber nichts zu tun ist auch keine Lösung», beschreibt Alexander Kohlmann die Lage und lud kurzerhand zu einer seltsamen Premiere Ende November. «Die Menschen wollen gerade jetzt, während das Haus geschlossen ist, etwas von uns hören. Sie wollen wissen, was wir hier drinnen tun.» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2021
Rubrik: Start Dessau, Seite 20
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Vorschau - Impressum (1/2021)

Sylvana Krappatsch kann mit Stationen in Frankfurt, Wien, am Schauspielhaus Zürich und den Münchner Kammerspielen auf reiche Ensemble-Erfahrungen bauen. Zur Zeit ist sie am Schauspiel Stuttgart zu sehen – ein Porträt

Das Pangolin hat viele Fans, die ihm an den Gürteltierpanzer wollen. Vermutlich deshalb hat er ihnen das Corona-Virus beschert. Über Zoonosen und...

Theaterbücher: Überholte Begriffe

Die Leiterin des Deutschen Theatermuseums in München, Claudia Blank, hat eine Ausstellung über Regietheater kuratiert und dazu eine umfangreiche, kunterbunt bebilderte Katalogpublikation verfasst, die viel theaterwissenschaftliches Wissen über sechs deutsche und zwei in Wien geborene Regisseure zu einer deutsch-österreichischen Geschichte des Regietheaters bündelt,...

Berlin/Potsdam Deutsches Theater/Hans Otto Theater: Masken der Macht

Wenn Königin Elisabeth von England ihre Lage zusammenfasst – Akt IV, 10. Auftritt –, stülpt sich Julia Windischbauer im Deutschen Theater Berlin einen großen Pappmaché-Nachbau ihres Kopfes über und ringt mit beiden Armen. Alle Mächte Europas sind gegen sie, ihre Herrschaft ist nur auf wackeliger «Volksgunst» gebaut, und dann wäre da auch noch diese Maria Stuart,...