Das radikal Zeitgenössische

Frie Leysen war das große Vorbild vieler Festivalmacher*innen – ein Nachruf

Ich hasse gute Ideen» war einer ihrer apodiktischen Sätze. Deshalb standen in Frie Leysens Programmen die Künstler*innen in ihrer Besonderheit, ihrer jeweiligen inhaltlichen und stofflichen Radi­kalität und ihrem eigenen Kosmos für sich. Sie wurden nicht eingebunden in «eine gute Idee» oder ein Konzept. Fries entschiedene persönliche Haltung war die Programmatik, ihr Interesse an radikaler Zeitgenossenschaft und Unterschiedlichkeit der Formen. Genauso wenig wie «gute Ideen» mochte sie Kunst-Dogmatismus.

Sie gab den verschiedensten großen und kleinen Formen, Formaten und Genres die gleiche Geltung. «Ich appelliere an die Toleranz der Vielfalt. Wenn wir nur eine Kunstform gelten lassen, haben wir echt ein Problem».

Das schnelle Abchecken und Einsammeln war auch nicht ihre Sache. Als wache, engagierte und kritisch zugewandte Begleiterin von Prozessen wollte sie sich nicht nur die Ergebnisse ansehen, sondern die Prozesse der Arbeit wahrnehmen. Deshalb reiste sie dahin, wo die Künstler*innen lebten und arbeiteten, saß unangekündigt auf einer Probe in einem entlegenen Stadtteil, suchte und fand das Gespräch und den Austausch. Sie wollte das Davor und Danach verstehen und was einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Nachruf, Seite 40
von Stefanie Carp

Weitere Beiträge
Kevin Rittberger: Schwarzer Block

Für die Darstellung des komplexen Layouts von Kevin Rittbergers Stück "Schwarzer Block"  ist dieses CMS leider ungeeignet. Abonnenten finden "Schwarzer Block" unter "Mein Konto/Meine E-Paper".

Oder schreiben Sie uns unter Angabe Ihrer Abonummer eine Mail an kommunikation@der-theaterverlag.de, dann schicken wir Ihnen gerne ein PDF des Stücks zu.

 

...
Köln Schauspielhaus (Depot 2), NS-Dokumentationszentrum: Lektionen deutscher Geschichte

Kleists «Hermannsschlacht» von 1808, kurz nach der preußischen Niederlage gegen Frankreich, ist schon ein rätselhaftes Stück. Wollte sich der damals notorisch erfolglose Dichter mit der holzschnittartigen Hassrede anbiedern am preu­ßi­schen Hof, indem er zu «Befreiungskriegen» hetzte? Aber warum stellte er Hermann dann als feigen Intriganten dar, nie Held auf dem...

Nicht auf Kommando!

Die Bühne leer, der Zuschauerraum zu einem Drittel besetzt: Premieren in Corona-Zeiten. So sieht es auch zu Beginn beim «Geizigen» aus, Leander Haußmanns Bubenstück fürs Hamburger Thalia Theater, fünf Wochen lang per Zoom geprobt, bevor es auf die Bühne ging. Auf der jetzt geküsst und gestritten wird im gebotenen Mindestabstand von 1,50 m. Und lange vor allem...