Film: Neue Selbstverständlichkeit

In ihrem Kinodebüt «Neubau» erfinden Tucké Royale und Johannes Maria Schmit den Heimatfilm neu

Neue Selbstverständlichkeit› heißt, das Trauma zu überwinden, nicht vorgesehen zu sein», erklärt das Manifest, das der Performancekünstler Tucké Royale Anfang des Jahres bei der Preisverleihung des 41. Filmfestivals Max Ophüls Preis vorlas. Dort wurde ihm für das Buch und seine Hauptrolle in «Neubau» der Preis für den gesellschaftlich relevanten Film verliehen und die Regie­arbeit von Johannes Maria Schmit in der Kategorie «bester Spielfilm» ausgezeichnet.

Dass ihr selbsternannter Heimatfilm (übrigens das einzige originär deutsch/österreichische Filmformat) seine genretypischen Merkmale wie den kulturellen Clash zwischen urbanen und ländlichen Gesellschaften, generationenübergreifende Generationenkonflikte oder die unvermeidliche Naturidylle in völlig neue Er­zählungen einbetten wird, macht der Anfang des Films bereits explizit klar. Nach der aus­giebigen Studie eines Baumensembles zoomt sich die Kamera zurück durch Fenster ins Zimmer, um die irritierenden Hintergrundgeräusche zu bebildern, die zwei Männer bei ihren queeren Sexpraktiken verursachen – bis das Telefon klingelt, weil Großmutter Alma auf der Suche nach einem Blumenstrauß die Orientierung verloren hat.

Damit ist der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Magazin, Seite 60
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Serie: Horror der Heimatlosigkeit

Alexander Scheer ist praktisch nicht wiederzuerkennen. Ungewaschener Bart, verlebte Haut. Die Kapuze seines Mantels fällt ihm tief ins kajalverdunkelte Gesicht, nur gelegentlich blitzen blaustechend seine Augen hervor. Ein finsterer Geselle, der mit seinem Fingernagel Blechbüchsen öffnen kann. Wie er da in den ersten Minuten von «Hausen» als Obdachloser dem...

Zürich Schauspielhaus: Sanfter Clash

Vom «Köln Concert» hören wir bei Trajal Harrell nur den ersten von vier Teilen. Wer kennt nicht die berühmte Phrase am Anfang? Der von einer langen Autofahrt erschöpfte Pianist Keith Jarrett zitiert den Pausengong der Kölner Oper und improvisiert den Rest, auf einem minderwertigen Flügel. An die 4 Millionen Mal hat sich das Album bis heute verkauft, ein...

Bremen Theater am Goetheplatz: Bye bye, Miss American Pie

«Amerika, das heißt träumen!», ruft Martin irgendwann einmal aus. Er meint es anders, aber für den ehemaligen Idealisten, der halb gegen seinen Willen zum Finanzinvestor wurde und zum Ausgleich extra skrupellos agiert, sind Träume auf fatale Weise zum Lebenselixier geworden: als Luftbuchungen, als hochgefährliche Scharlatanerie. Martin investiert in Immobilien, und...