Sand im Getriebe

Angela Winklers Impressionen aus einem Leben, das mehr ist als Theater

Ein Buch wie ihr Spiel, ein freies Schweifen, Assoziieren, sich treiben lassen: durchs Schöne und Schäbige, das Kleine und das Große, der Rittersporn so wichtig wie die Iphigenie, das Theater nur eine Lebens-Facette von vielen. Angela Winkler, das ewige Mädchen, die Unverwechselbare und Unberechenbare, hat keine Memoiren geschrieben, sondern mit Hilfe ihrer langjährigen Wegbegleiterin, der Dramaturgin Brigitte Landes, ihre Erinnerungen ein wenig sortiert, ihre Tagebücher gesichtet, ihr Leben in leichten Sprüngen erzählt.

Ihre «autobiographischen Skizzen» sind ein Kaleidoskop von Naturerlebnissen, Anekdoten (gerne von Autos und von Hunden), vom Schweren und vom Schönen – und Fotos, viel mehr Fotos von ihren Kindern, ihren Häusern, als vom Theater. 

Ein Leben, das 1944 im brandenburgischen Templin der anderen Angela beginnt; aber schnell verlässt die Familie die DDR, erst nach Hamburg, danach eine Odyssee bis nach Süddeutschland. Sie ist fünf, als der Vater aus der russischen Kriegsgefangenschaft zurückkehrt. Wir erfahren nicht viel über Herkunft und Familie, nur dass sie die Schule nicht mochte, so wenig wie die Schauspielschule in Stuttgart, die sie verlässt, um in München bei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2019
Rubrik: Büchermagazin, Seite 42
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Frohe Weihnachten!

Nein, keine besonderen Neu­igkeiten. Wer sich durch das eindrucksvollste Zahlenwerk zum deutschen Theater, die gerade erschienene Theaterstatistik des Deutschen Bühnenvereins 2017/2018 blättert, sieht auf den ersten Blick business as usual. Keine Abstürze, keine steilen Zuwächse. Der Motor brummt.

Auf den zweiten Blick brummt der Motor immer noch, allerdings...

Bamberg: Gib mir Vriil!

Man ist versucht, in den sogenannten Reichsbürgern eine völkische Splittergruppe der rechtsnationalistischen Radikalisierung zu sehen, deren Anhänger sich auf ideologische Brandstifer der AfD berufen. Dass die verkapselten Neonazis dann doch in einer ganz eigenen Welt der Verschwörungstheorie, esoterischen Verschwurbelung und nationalistischen Isolierung leben,...

Identität im Spiel

Da steht er also, heiß erwartet – Joachim Meyerhoff in Molières Verwechslungskomödie «Amphitryon». Er ist nicht Amphitryon, er ist der Diener Sosias, der Gattin Alkmene von der ruhmreichen Feldschlacht berichten soll. Dumm nur: Er war gar nicht dabei. Aber für ein Schlitzohr wie Sosias, wie Meyerhoff, ist sowas kein Problem. Das Spiel ist ihr Metier, doch das Spiel...