Roman: Unter Einzigartigen

In seinem Romandebüt «Der Fuchs» erzählt Nis-Momme Stockmann den Untergang von Thule neu

Gleich zwei hinlänglich als Dramatiker bekannte Schriftsteller debütieren in diesem Frühjahr als Romanciers (und landeten prompt auf der Auswahlliste für den Leipziger Buchmessenpreis). Und bei beiden stehen Tiere im Mittelpunkt bzw. schon im Titel, wilde Tiere, denen der Mensch seit jeher mit Skepsis, Furcht und unerklärbarer Faszination begegnet, besser: die er flieht. Bei Roland Schimmelpfennig ist es im Roman «An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts» der Wolf (TH 3/16), bei Nis-Momme Stockmann «Der Fuchs».

Doch wer den Fährten von Wolf oder Fuchs folgt, begibt sich in Gefahr, muss vielleicht sogar damit rechnen, hinaus aus der Realität in andere Welten und an den Saum seines Bewusstseins geführt zu werden.
Zeigt Schimmelpfennig in einem geschickt inszenierten, mäandernden Spiel Ausschnitte aus Biografien ganz einfacher Großstadttypen, deren Wege sich irgendwo kreuzen, hat Stockmann gleich ein riesiges Panorama im Sinn, in dem sich Zeiten und Welten auflösen, Fantastisches, Mystisches in den Alltag einbricht, die Wirklichkeit durch das Auftauchen unerklärbarer Phänomene zum Wanken gebracht wird.

Hinter dem Ende der Welt

Ein Kritikerkollege hat genau ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Hannover: Nur die Liebe zählt

Er ist einer der linken Helden unserer Tage: Whistleblower Edward Snowden, der inzwischen incognito in Russland lebt. Auf den Stickern zur Theaterversion des Films «23» ist der Schauspieler Philippe Goos zwar in einer Pose zu sehen, die unverkennbar an den prominenten Geheimnisverräter erinnert. Es ist jedoch das große Verdienst von Regisseur Christopher Rüping,...

Pläne der Redaktion

Pläne der Redaktion

Wo steht der zeit­genössische Tanz? Die Tanzplattform sucht nach einer Standortbeschreibung und hat sich dafür 2016 den Standort Frankfurt ausgesucht.

Im Mai laden wieder die beiden Bestentreffen nach Berlin und Mülheim: die bemerkens­wertesten Inszenierung hier,  die wichtigsten Stücke dort. Mit dabei hier wie dort: Yael Ronens «The Situation»!

Ko...

Im Bau

Wenn der Regisseur Kriegenburg und der Bühnenbildner Kriegenburg auf Franz Kafka treffen, darf man auf eine kreative Kollision hoffen. Die kam jedenfalls 2008 an den Münchner Kammerspielen zustande, als Andreas Kriegenburg Kafkas «Prozess» radikal in die Vertikale setzte, ein Bühnenbild, um 90 Grad gekippt, in dem der verachtfachte Joseph K. sich durch sein...