Nürnberg: Respekt? Suspekt!

Elfriede Jelinek «Die Schutzbefohlenen»

Elfriede Jelineks Stück «Die Schutzbefohlenen» ist noch keine drei Jahre «alt». Was ist geschehen seither? Allein 2015 ertranken mehr als 3.000 Flüchtlinge im Mittelmeer; europäische Politiker verhandelten in endlosen Sitzungen über das Schicksal von fliehenden Menschen, als wären sie Stückgut, das es zu verfrachten oder zurückzuschicken gilt; und vor ein paar Tagen erst wütete in Clausnitz ein bürgerlicher Mob gegen Fremde und fand in der örtlichen Polizei tatkräftige Unterstützer.

«Wenn Sie Zorn wollen», schreibt Jelinek in einer der Fortschreibungen ihres Dramas, «sollen Sie ihn haben. Ich möchte den Tag erleben, an dem wir keine Sklaven, nein, ich sage es anders, ich sage etwas anderes, den Tag, an dem wir keinen Zorn mehr brauchen …»

Dieser Tag ist fern. Und in Nürnberg erleben wir nun und deshalb einen Abend des Zorns. Bettina Bruinier hat «Die Schutzbefohlenen» inszeniert, und man spürt, dass sie das aus einer Verzweiflung heraus tun musste: Nichts hat sich geändert seit der Uraufführung des Werkes. Oder doch: Es ist alles nur noch schlimmer gekommen. Die farbigen Slow-Motion-Filme, die wie auf einem Fries im Hintergrund der Bühne laufen, zeigen überfüllte, «zitternde» Boote, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Dramatische Kulturtechniken

So ein zeitgenössischer Theaterautor hat es wirklich nicht leicht heutzutage. Da kommt man in eine Stadt, von der man nicht viel kennt außer Bahnhof, Theater und einem mittelschlechten Vertreter-Hotel auf halbem Weg dazwischen, soll ein möglichst zugkräftiges Stück mit intensivem Ortsbezug entwickeln und dabei auch noch schlauer als alle anderen sein. Nämlich...

Apokalypse: Der Versaliendichter

20 Jahre nach seinem Tod ist es um den Dramatiker Heiner Müller nicht allzu gut bestellt. Seine Stücke stehen nur noch selten auf dem Spielplan, einige der wichtigsten – «Germania Tod in Berlin» oder die sogenannten Produktionsstücke – tauchen quasi überhaupt nicht auf, und mit Dimiter Gotscheff ist vor zweieinhalb Jahren zudem der letzte Großinterpret Müllers...

Frankfurt: Fest aus dem Fundus

Garantiert anspielungsfrei, aktualitätsresistent und gegenwartsabstinent ist diese Aufführung. Keine Wirtschaftskrise, kein Dschihad und kein Flüchtling trübt die grundschwarze Bühne. Das Spiel kreist, meist aufgeregt, um sich selbst. Natürlich stellt man sich, als Kritiker zumal, bedenklich die Frage, was das soll.

Der «Revisor» ist eine Entlarvungsgeschichte aus...