Patrioten und Schwarzseher

Das 51. Theaterfestival Sterjino pozorje in Novi Sad wirft einen Blick auf das neue Serbien

Von Jovan Sterija Popovic (1806–1856) heißt es, er sei der serbische Nestroy. Seine bitter-ätzende Komödie «Die Patrioten» zeigt ein Häuflein untereinander zerstrittener Kleinbürger, von denen jeder den anderen für einen schlechten Patrioten hält, während es um Posten und Pfründe geht. Sterija muss nicht neu entdeckt werden, aber er hat gerade ein Doppeljubiläum und ist obendrein der Namens­pate der in Novi Sad beheimateten Institution, die früher das jugoslawische Theaterfes­tival ausrichtete und nun den 51.

Jahrgang von Sterjino pozorje auch mit der Erinnerung an diesen Autor in die aktuellen Diskussionen Serbiens lenkte. Der Austritt Montenegros aus der Mini-Föderation fiel in jene späten Mai-Tage kurz vor dem Festival als ein unspektakulärer, offenbar zu erwartender Akt. Weitaus komplizierter ist die Haltung der einzelnen politischen Lager zu den Forderungen nach Auslieferung von Kriegsverbrechern, der Ergreifung der Mörder von Ministerpräsident Djindjic und ihrer Auftraggeber – und darin eben auch die Auseinandersetzung mit sich selbst, nachdem man immerhin einen Diktator gestürzt hat und auf eine baldige Konsolidierung des öffentlichen und privaten Lebens hoffte.

 

Wendehälse

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Magazin, Seite 92
von Thomas Irmer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Liebe? Lieber nicht

Ohne Liebe geht es nicht. Nicht mal auf das Wort kann man verzichten. Aber, was nur meint man denn damit? «What we talk about when we talk about love» ist Raymond Carvers berühmteste Kurzgeschichte. Zwei Paare erzählen sich darin, mit alkoho­li­sierten Köpfen, Geschichten über die Liebe. Es sind vor allem Geschich­ten über Ex-Männer, Ex-Frauen. Eine Frau erzählt,...

Erfolg ist, wenn es trotzdem läuft

Nichts fühlt sich blöder an in einem Kritiker­leben, als wenn man gegen den Erfolg anschreibt. Dort entsetzt zu tun, wo viele andere entzückt sind. Quengeln, wenn die Quote stimmt. Man ist dann auf verlorenem Posten. Was soll man denn sagen, wenn einer in den ersten vier Monaten seiner Intendanz 23.000 Zuschauer mehr hatte als sein Vorgänger? Die Leute werden...

Der Künstler und sein Apparat

Es war Walter Filz, Preisträger des 50. Hörspielpreises der Kriegsblinden, der 2001 in seiner Dankesrede den Vorstellungen seiner Vorgänger, was denn das Radio sei, nachging. Das Ergebnis war erschütternd. «Eine mechanische Ap­paratur» sei es, durch das man «eines Tages die Fähigkeit der Wahrnehmung differenzierter Töne» verlieren könnte (Heinz Oskar Wuttig, 1954)....