Oldenburg: Dystopie als Sexrevolte

George Orwell «1984»

Wer gegen die «Lügenpresse» wütet, der glaubt auch, dass Gender Mainstreaming ein perfides Programm zur Gleichschaltung des Begehrens sei und nennt politisch korrekte Sprachempfehlungen verächtlich «Neusprech». Pegida und AfD haben George Orwells 1949 erschienenen Roman «1984» genau gelesen, was absurderweise zur Folge hat, dass die totalitarismuskritische Dystopie eines antistalinistischen Sozialisten innerhalb von 70 Jahren als Stichwortverzeichnis für Rechtsaußen missverstanden wird.

Fürs Theater ist «1984» reizvoll, trotzdem muss mittlerweile jede Inszenierung einrechnen, dass der Schluss­applaus von der falschen Seite kommen könnte – von der Seite, die Orwells Zukunftsvision allzu platt auf eine Gegenwart bezieht, in der eine angenommene linke Hegemonie jeden Widerstand diktatorisch unterdrückt.

Luise Vogt weiß um dieses Risiko, also verunmöglicht die Regisseurin die Identifikation des Publikums mit dem Bühnengeschehen am Staats­theater Oldenburg: Sie koppelt die Geschichte von Orwells Helden Winston (Klaas Schramm) mit der Biografie des sowjetischen Theatererneuerers Wsewolod E. Meyerhold (Thomas Lichtenstein). Der war einst glühender Kommunist, fiel unter Stalin in Ungnade ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2018
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Daten (11/2018)

Aachen, Grenzlandtheater
3. Shaffer, Revanche
R. Anja Junski

Aachen, Theater
9. Kafka, Die Verwandlung
R. Paul-Georg Dittrich
16. Hauff, Das kalte Herz
R. Sebastian Martin
30. nach Andersen, Das hässliche Entlein
R. Zirkusmaria

Aalen, Theater der Stadt
25. Reffert, Die Schönheit und das Biest
R. Winfried Tobias 

Annaberg, Eduard-von-Winterstein-Theater
11. nach Bassewitz,...

Berlin: Leerstellen im Nebel

Er war der alte Meister der Grantigkeiten, des Weltekels, der Österreich-Beschimpfung: Thomas Bernhard. Thom Luz ist der menschen­freund­li­che Poet der musikalischen Melancholie, des Schwebens, Zirpens, Abhebens. Das deutsche Theater hat beide zusammengebracht, im von Thom Luz und Wolfgang Menardi hingehauchten Borbonen-Saal des Wiener Kunsthistorischen Museums,...

Bücher: Herrn Prosperos armer Vetter

In Christophe Marthalers Inszenierung von Shakespeares «Der Sturm», in der kein Sturm tobte, aber eine seltsam verzaubernde Windstille erblühte, nämlich das im Untertitel versprochene «petit rien», spielte Robert Hunger-Bühler den Ariel als grimmigen Kellner im Frack. Er schien wie die in einer Art Wartesaal versammelten Gäste sein Leben als Schiffbruch erlitten zu...