Nora Abdel-Maksoud: Rabatt

© schaefersphilippen™ Theater und Medien GbR 2022

Figuren:
Dena – Journalistin Luigi – Persönliche Assistentin Davide – Lieferando Rider Undertaker – Bestatter Verwalter – Verwalter Three skinny boys and a drumset – Lo-Fi Punkband

Rabatt spielt in zwei Welten: In Denas schillernder Vorstellung und in der Realität. Die «luxuriöse Wohnung» und das «Valley» entspringen ihrer Fantasie. Die Realität erkennen wir erst im 3. Akt. Gut möglich aber, dass sie schon früher aufblitzt.

«/» bedeutet, die Spieler*innen sprechen fast gleichzeitig

«Publikum» bedeutet, wir befinden uns in einer Interviewsituation ohne vierte Wand «Beat» zeigt den Haltungswechsel einer Figur an

1. AKT

1.1 – Dena

Reiche Dena, Auftritt mit Grandezza. Publikum. 

Dena Hi. Good Evening. Welcome. Musik. Falsche Musik. Andere Musik! Wieder falsche Musik. I wanted drums! Drums. I’m Dena Grigorova. I’m a Journalist. I grew up in a verarmte, bulgarische, griechisch-orthodoxe preachers-family. You can write that down. And I always wanted more money. Money to me war eine Chiffre für die Freiheit. It was like an obsession.

Some wanted to selbst -verwirklichen themselves, I wanted money. Sie müssen wissen, as a journalist verdient man selten viel Geld. Money doesn’t measure the worth of our work. Normalerweise werden wir bezahlt in symbolisches Kapital: Anerkennung, Ehrung für unseren Mut und unseren Scharfsinn. So, since we usually don’t earn a lot of money, wir müssen erben. That’s at least was meine Kolleg*innen tun. Sie erben. But I won’t erben. And some of my colleagues, who won’t erben either, schreiben Bücher about classism, and how bad society treated their parents. And I read all those books. I loved them, because sie handeln von mir! I love all those articles, and Podcasts of marginalized groups, that try to be heard. That’s not why I destroy them. I destroy them because it ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 6 2022
Rubrik: Das Stück, Seite 100
von Nora Abdel-Maksoud

Weitere Beiträge
Es wird finster

Alles Zerfall? Nicht wirklich. Dass der Wald in Thomas Bernhards «Die Jagdgesellschaft» von Borkenkäfern befallen ist, bleibt in Herbert Fritschs Inszenierung am Hamburger Schauspielhaus Behauptung. Stattdessen wuchern Bäume als durchaus kleidsames Wohnungsgrün in das Bühnengebäude hinein. Und überhaupt, dieses von Regisseur Fritsch selbst gestaltete Gebäude: Das...

No anarchy of love and beauty

Ich entschuldige mich aufrichtig bei jeder, die sich verletzt fühlt, bei jedem, der sich wegen mir schlecht gefühlt hat. Ich wünsche ihnen die Anarchie der Liebe und der Schönheit» – diese handschriftlichen Zeilen hatte der belgische Künstler und Choreograf Jan Fabre während des Prozesses gegen ihn wegen sexueller Belästigung seinen Anwält:innen zur Übermittlung an...

Eskalierende Exekutive

Der Hamburger Hansaplatz ist einer jener Orte, an denen die großstädtischen Widersprüche ungebremst aufeinanderprallen. Zentral im Viertel St. Georg gelegen, nur ein paar Schritte hinter dem Deutschen Schauspielhaus, hat sich der 1878 angelegte Platz zum Kriminalitätsschwerpunkt entwickelt, mit offenem Drogenhandel, Trinker -szene und Sexarbeit. Andererseits grenzt...