Der Kummerkasten der Nation

Auf den Spuren der Traurigkeit: Marthalers «Der letzte Pfiff – ein Drehschwindel» und Leonie Böhms «König Teiresias» in Basel

Das Lied von der Wurst und ihren zwei Enden ist ein fürchterlicher Karnevalsgassenhauer. So laut, so dumm, so dre -ckig. Dass es auch anders geht, zeigt Christoph Marthaler am Theater Basel. Ganz klein, ganz fein, ganz einstimmig singen sie dieses «Alles hat ein Ende.» Pause. «Nur die Wurst hat zwei.» Pause. «Jawoll, mein Schatz.» Pause. «Es ist vorbei.» Und plötzlich ist das Lied so traurig, dass man heulen könnte.

Was ist das für ein mieser Kerl, der einen mit so einer so blöden Begründung hinaus in den Regen stellt? Wer tut so was? Und was ist da überhaupt vorbei in «Der letzte Piff – ein Drehschwindel»? 

Schwer zu sagen. Das Leben sicherlich. Aber wessen Leben? Auf der Großen Bühne des Basler Theaters, die dem Altmeister des Schweizer Theaters zur Verfügung gestellt wurde, wird mannigfach und mannigfaltig gestorben. Am dramatischsten stirbt Liliana Benini. Immer beim gleichen Ton fällt sie scheinbar getroffen um. Mal links herum, mal rechts herum, einmal sogar mit Purzelbaum. Dann liegt sie da, auf der Bühne. Und steht wieder auf, blinzelt, blinzelt, blinzelt. Und stirbt wieder, immer beim selben Ton.

Ein lustiger Abend über das Töten?

Ihr Tod ist den Kriminalern ein Rätsel. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 6 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 7
von Valeria Heintges

Weitere Beiträge
Redeströme schriller Vögel

Über viele Jahre konnte die rechtsradikale Terror -zelle NSU Mitbürger:innen ausländischer Herkunft ermorden, ohne überführt zu werden. Grund dafür: Der Verfassungsschutz ermittelte beharrlich in die falsche Richtung. Einen rechtsextremen Hintergrund der Taten schloss er aus und versteifte sich auf organisierte ausländische Kriminalität. Aufklärung über diese...

Serious Games

«Es war einmal ein Mädchen, das schuf sich seine eigene Welt hinter der Welt»: Markolf Naujoks’ Stück «Every Heart is Built Around a Memory» beginnt wie ein Märchen, wie die opulente Erzählung einer Realitätsflucht, und ist ein Abtauchen ins Digitale. Dort, wo man Kaiserin sein und über Wellen gehen kann, wo next levels und Laserschwerter regieren, ist das real...

​​​​​​​Revolution und Dokumentation

Es war eine Art Klassentreffen des freien belarussischen Theaters, was das Festspielhaus Hellerau mit seinem Festival «Nebenan/Побач. Unabhängige Kunst aus Belarus» unter der kuratorischen Leitung von Johannes Kirsten organisiert hatte. Denn seit der brutal unterdrückten Revolution vom Herbst 2020 gegen die Wahlfälschungen von Dauerdiktator Lukaschenko befindet...