#Metoo: Verpfeif deine Schauspielschule

Unter dem Hashtag «Paye ton rôle» decken Betroffene neue Missbrauchsfälle an Kunst- und Theaterschulen auf

La Rentrée: Das bedeutet in Frankreich Schulbeginn, Spielzeitstart, Verlagstermin für die Neuerscheinungen im Herbst. Heuer diskutiert «le Tout-Paris» aber weniger über den neuen Carrère oder die neue Nothomb, sondern – nebst Corona und den Folgen – vor allem auch über ein Thema, das seit den Sommerferien Scholle für Scholle eines gigantischen hässlichen Eisbergs an die mediale Oberfläche spült, den die weltweite #MeToo- Debatte zum Abbrechen gebracht hat.

Seit der Rentrée mehren sich in Frankreich die Presseberichte über Missbrauch und sexuelle Gewalt an renommierten künstlerischen Ausbildungsinstituten. Meist haben Student*innen die Missstände vorher schon in sozialen Medien wie Facebook und Twitter selbst aufgebracht.

So berichtet der «Nouvel Observateur» aus Besançon, wo Student*innen unter dem Namen «Balancetonecoledart» eine Facebook-Gruppe eingerichtet haben, in der sie ihre Erlebnisse dokumentieren. «Verpfeif deine Kunsthochschule» nennt sich die Gruppe in Analogie zum Hash­tag #Balancetonporc («Verpfeif dein Schwein»), unter dem Französinnen seit rund zwei Jahren sexuelle Belästigung publik machen. Die Gewalt hat System. Manche werden sich an den Skandal von Ende des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Andreas Klaeui

Weitere Beiträge
Widerstand der Einzel-Ichs

Ein Schwarzer Block rettet der Demokratie den Arsch», heißt es im vierten Akt. Wie jetzt, die vermummten Mollischmeißer und notorischen Störer friedlicher linker Demos haben nicht einfach nur Bock auf Gewalt, sondern eine echte politische Mission? Bevor Kevin Rittbergers große Antifaschismus-Recherche «Schwarzer Block» im letzten Teil unter der Überschrift «Sieg»...

Hamburg Thalia Theater: Was das wieder kostet!

Wir müssen uns Harpagon als unglücklichen Menschen vorstellen. Zumindest so, wie Jens Harzer ihn spielt: missgünstig, ängstlich, ungepflegt. Der Titelheld aus Molières «Der Geizige» ist ein schmerbäuchiger alter Mann im fleckigen Unterhemd (Kostüme: Janina Brinkmann), kurzsichtig, lungenkrank, jeder Satz ein Huster, jeder Huster ein Auswurf. Würde das Theater auf...

Neue Stücke · Aufführungen (11/2020)

Neue Stücke

Akin Emanuel Sipal hat beides: einen türkischen und eine deutschen Vornamen. Sein Stück «Mutter Vater Land» erzählt in lakonischen Sprüngen die Geschichte (s)einer türkisch-deutschen Künstler*innenfamilie im 20. Jahrhundert, forscht nach Heimat und Zugehörigkeit. Frank Abt, der sich als Spezialist für Dramatisierungen autofiktionaler Romane schon an...