Mensch bleiben!

13 Jahre war er im Ensemble des Schauspiels Köln. Auf dem Höhepunkt seines Erfolgs als Protagonist des Prekariats, mit zwei Produktionen beim Berliner Theatertreffen, zieht er um: ans Hamburger Schauspielhaus. Eine Zugfahrt mit Markus John

Kasimir ist ein Bulle. Ein Bulle auf zwei Beinen, die nie genau wissen, wohin sie sich bewegen sollen. Kein Wunder: Kasimir ist gerade der Boden unter den Füßen weggezogen worden. Er wurde entlassen, und dass Ödön von Horváth ihn mit seiner Verlobten Karoline aufs Oktoberfest schickt, ist keine Trostaktion. Karoline strebt nach dem besseren Leben, und Kasimir kann nur noch nach unten gucken, wenn oben der Zeppelin seine Runden zieht.

 
 

In Köln spricht der von Johan Simons ohne spürbare Anstrengung ins Krisenheute transportierte Kasimir mit zartem rheinischen Zungenschlag, er ist ein mächtiger Mensch mit strähnigem Haar und giftgelbem Anzug, der aus Widersprüchen zusammengesetzt scheint. Man muss ein wenig Angst haben vor diesem Unglückstier, und man hat ein bisschen Angst um ihn. Wenn er zuschlüge, bliebe nicht viel stehen, aber lange schlägt er nur sinnlos ein auf das Gestänge der Achterbahn, über der so gehässig «Enjoy» flimmert. Eine nervöse Ungeschlachtheit lässt ihn im Sitzen die Beine rastlos sortieren, als müsste es irgendwo die einzig richtige Haltung geben, nur wo? Wenn er die Ärmel hochkrempelt, muss man um Schürzinger (Jan-Peter Kampwirth), der ihm Karoline (Angelika ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2010
Rubrik: Best of... Theatertreffen, Seite 6
von Barbara Burckhardt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Liebe deine Angst

Wenn man sich mal wieder richtig wohlfühlen will in seiner mittleren bundesdeutschen Durchschnitts­existenz, dann sind die neuen Stücke von Sibylle Berg ein schöner Anlass.
Zum Beispiel «Nur Nachts». So gegen vier Uhr morgens ist der körpereigene Serotoninspiegel zuverlässig an seinem tiefsten Punkt. Wer das Pech hat, um diese Zeit aufzuwachen, kann sich auf eine...

Deutsches Nationalgericht

 

So wollte man die teutschen Recken immer schon mal sehen: Filzige Gestalten mit langen ungewaschenen Haaren, die tumb in feuchten Wäldern oder untermöblierten Burgen hausen und sich in der Erfrischungspause hinterrücks den Speer ins Kreuz bohren. Held Siegfried (Peter Moltzen) streckt den Bierbauch vor und fällt durch üble Angeberei und eine penetrante Lache auf....

Der letzte Stern der Müden

Was für eine seltsame, singuläre Karriere, die sich da zwischen den Theatern von Kassel oder Oberhausen, Berlin und Hamburg, den Opern von Amsterdam oder Paris und Filmretrospektiven in Locarno, Rom und New York bewegt hat! 
 

Werner Schroeter war von Beginn an und blieb bis zuletzt ein Sonderfall – als Filmemacher des deutschen Autorenkinos, als Bühnenregisseur des...