Mainz: Ukulele Gottes

Katja Brunner «Ich schlief mit Gott» (U)

Heilig gesprochen wurde Hildegard von Bingen vor fünf Jahren. Papst Benedikt XVI. wünschte sich in einem Dekret, der Heilige Geist möge auch weiterhin «weise und mutige Frauen erwecken, die, indem sie die von Gott erhaltenen Gaben wertschätzen, ihren wertvollen und je eigenen Beitrag zum geistlichen Wachstum unserer Gemeinschaften und der Kirche in unserer Zeit leisten». So viel zum Frauenbild der katholischen Kirche.

Als der Papst zur Heiligsprechung schritt, war Hildegard von Bingen schon einige Zeit einigermaßen heilig, aber nicht, weil die seit ihren fünften Lebensjahr von Visionen geplagte Mystikerin, Naturforscherin, Dichterin, Komponistin, Äbtissin zu ihrer Zeit das Wort Gottes verkündete. Als sie der Welt eine ihrer ersten Visionen mitteilte, hörte sich das an, als habe eine Schwester von Moses den Gipfel der Verkündigung erklommen: «O, du gebrechlicher Mensch, Staub vom Erdenstaube, Asche von der Asche, rufe und verkünde von der makellosen Erlösung, damit jene unterwiesen werden, die das Mark der Schriften sehen, sie aber noch nicht verkündigen und predigen wollen.» Hildegard von Bingen ist heute das Role Model für ein vermeintlich natürlich-harmonisches Leben. Wer eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2017
Rubrik: Chronik, Seite 60
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Die Frage des Hirnficks

Bei Signa denkt man eigentlich nicht an Schiller. Also nicht an das Lichte und Bildsame, an die Ermutigung, sich des eigenen Verstandes zu bedienen, die sich auch im diesjährigen Motto der Mannheimer Schillertage widerspiegelte («Nach der Frei­heit / ist vor der Freiheit»). Signa halten es eher mit den Hinterzimmern der Vernunft. In ihren hypertrophen...

Bamberg: Auf wackligem Grund

In diesem Jahr erschien endlich auf Deutsch Miroslav Krlezas Mammutroman «Die Fahnen», der auf über 3000 Seiten und am Beispiel Kroatiens minutiös und detailreich ein Panorama der geistesgeschichtlichen und politischen Situation Eu­ropas zu Beginn des 20. Jahrhunderts zeichnet. Kurz und bündig ist die eben nicht zu erzählen, vor allem nicht, wenn es um die...

Maria Milisavljevic: Beben

Die Personen
Wir. Wer immer und wie viele wir auch sind.

Raging furious, the flames of desire
Ran through heaven and earth, living flames,
Intelligent, organized, armed
With destruction and plagues. In the midst
The Eternal Prophet, bound in a chain,
Compelled to watch Urizen’s shadow.

William Blake, The Book of Los


Ich schlafe nicht mehr. Ich schlafe seit Tagen nicht...