Mainz: Ukulele Gottes

Katja Brunner «Ich schlief mit Gott» (U)

Heilig gesprochen wurde Hildegard von Bingen vor fünf Jahren. Papst Benedikt XVI. wünschte sich in einem Dekret, der Heilige Geist möge auch weiterhin «weise und mutige Frauen erwecken, die, indem sie die von Gott erhaltenen Gaben wertschätzen, ihren wertvollen und je eigenen Beitrag zum geistlichen Wachstum unserer Gemeinschaften und der Kirche in unserer Zeit leisten». So viel zum Frauenbild der katholischen Kirche.

Als der Papst zur Heiligsprechung schritt, war Hildegard von Bingen schon einige Zeit einigermaßen heilig, aber nicht, weil die seit ihren fünften Lebensjahr von Visionen geplagte Mystikerin, Naturforscherin, Dichterin, Komponistin, Äbtissin zu ihrer Zeit das Wort Gottes verkündete. Als sie der Welt eine ihrer ersten Visionen mitteilte, hörte sich das an, als habe eine Schwester von Moses den Gipfel der Verkündigung erklommen: «O, du gebrechlicher Mensch, Staub vom Erdenstaube, Asche von der Asche, rufe und verkünde von der makellosen Erlösung, damit jene unterwiesen werden, die das Mark der Schriften sehen, sie aber noch nicht verkündigen und predigen wollen.» Hildegard von Bingen ist heute das Role Model für ein vermeintlich natürlich-harmonisches Leben. Wer eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2017
Rubrik: Chronik, Seite 60
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Ackerbohnen mit Majoran

»Ralph Peng war schon vorgeburtlich eine erstaunliche Erscheinung: Wie auf dem Ultraschall deutlich sichtbar, hat der kleine Ralph als Embryo seine Zwil­lingsschwester erwürgt, weil sie sich im Geburtskanal vordrängeln wollte. So beginnt ein Leben aus solidem Wettbewerbsgeist in einem gesunden Ego, das gerne über Fairness nachdenkt. Der kleine Racker entpuppt sich...

Einhorn im Wald

In russischen Lettern ziert Miftis T-Shirt das Wort «Nadryw», Kennern von Frank Castorfs «Karamasow»-Inszenierung wohlbekannt als unübersetzbares Schlüsselwort für einen Zustand im Grellgraubereich zwischen Schmerzextase und Überspanntheit. Man muss Helene Hegemann keinen erneuten Plagiatsvorwurf daraus drehen, dass sie sich diesen Begriff aneignet: Er trifft...

Darmstadt: Vollversammlung in Adiletten

Hauke behängt den bunten Plastiktisch mit schwarzem Tuch. Er stellt rot glimmende Grablichter auf, ein Kruzifix in die Ecke und eine Flasche Korn auf den Tisch. Heute ist ein Trauertag, denn vor zwei Jahren ist Ännie verschwunden. Und dieser will mit Würde begangen werden. Oder? Wir befinden uns in einer verramschten Kneipe in einer namenlosen Stadt, dort, wo die...