Macronie und Macarons

Während Frankreich mit Macron hadert, inszenieren Thomas Ostermeier und Peter Stein heiter bis süßliche Herrschaftskritik mit Shakespeare und Molière. Und Paris hat ein neues Privattheater: La Scala

Also, er habe es ja versucht. Echt jetzt, sagt Andrew Bleichenwang zu seinem Freund Toby Rülps. Er sei mehrmals über die Straße gegangen, aber Arbeit habe er trotzdem nicht gefunden. Welche Straße?, fragt dieser. Ja, hier, gleich vor dem Theater. Aber das sei doch ein Platz!, entrüstet sich Sir Toby. Über eine Straße müsse er gehen, dann sei alles kein Problem.

«Je traverse la rue et j'en trouve», sagte Emmanuel Macron zu einem arbeitslosen Gärtner: Jobs gäbe es genug, wenn man nur motiviert sei.

Wie heutzutage alles wurde auch dieser wenig sensible Spruch mitgeschnitten und ging in den sozialen Medien viral als Beispiel für die Volksferne des Präsidenten und die Arroganz der «Macronie» insgesamt. Der Präsident, angetreten wie ein neuer Sonnenkönig, hat seinen Nimbus verloren. In Umfragen sinken die Zustimmungswerte für ihn rapide, im Herbst sogar noch unter die seines unbeliebten Vorgängers François Hollande. Er hat das Problem des elitären Technokraten, der notwendige Reformen unsensibel verkauft; er hat gewiss auch an einer französischen Mentalität zu beißen, die der prominente Leitartikler Alain Duhamel, seinerseits konservativ, auf den Punkt bringt: «Die Franzosen entscheiden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2019
Rubrik: International, Seite 43
von Andreas Klaeui