Münster: Der Tod und die vierte Wand

Svenja Viola Bungarten «Tot sind wir nicht»

Neues von der Alterskriminalität: 2017 ließ Dirk Laucke ein betagtes Pärchen «Bambule im Herbst» veranstalten, Einbruch und Entführung inklusive. 2018 verhökern nun zwei alternde Damen in Svenja Viola Bungartens Stück «Tot sind wir nicht» rezeptpflichtige Medikamente auf dem Schwarzmarkt. Mit dem Geld wollen sie nach Japan durchbrennen. Pikantes Detail: Eigentlich ist es Utes Mann Willi, der die Unmengen an Tabletten einnehmen sollte.

Doch der dämmert seit Jahren kaum ansprechbar im grauen Fernsehsessel dahin, während seine Frau noch große Lust am Leben verspürt und an der zarten neuen Liebe zu ihrer früheren Schulfreundin Beate. Der Plan der Frauen geht solange auf, bis Willi einfach stirbt. Als die Quelle versiegt ist, müssen die beiden improvisieren.

Was vom Plot her verdächtig nach einer Fernsehkomödie für öde Dienstagabende klingt, gewinnt durch Bungartens Sprache. Mit kleinen Verschiebungen legt die 26-jährige Absolventin des Studiengangs Szenisches Schreiben an der Berliner Universität der Künste immer wieder die Sehnsucht und Verletzlichkeit frei, die unter den eingespielt schnoddrigen Wortwechseln liegt. Als mitgesprochene Regieanweisungen tupft sie zudem leise, ironisch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2019
Rubrik: Chronik, Seite 60
von Cornelia Fiedler