Lukas Bärfuss: Der Elefantengeist

© Hartmann & Stauffacher Verlag 2018

Figuren:

 

Dr. Viktoria
Dr. Jacques
Dr. Martin
Johanna
Dr. Matthias
Dr. László
Dr. Eddie

Im Park und auf der Veranda vor dem einstigen Kanzlerbungalow in Bonn.

 

PROSZENIUM

 

Dr. Matthias Gefährten. Freunde. Wir haben die Ruinen Bonns erreicht. Das Kleinod an den Rheinauen. Wir sind am Ziel. Die Expedition ist als eines vom Main an die Mosel gezogen.

Als eines haben wir die Nächte unter dem Firmament verbracht. Als eines hat uns das Gewitter überrascht auf dem Brocken, zu Ostern noch, an der Lahn, stapften wir durch frischen Schnee. Die Sonne hat uns an manchem Tag die Köpfe verbrannt. Ich bin froh um jeden dieser Tage, um jede Schwierigkeit, die ich mit Euch gemeinsam überwinden konnte. Von Euch habe ich gelernt, was Freundschaft ist.
Dr. Eddie Und wir von Ihnen, was lange Reden sind.
Dr. Jacques Dann schlagen wir die Zelte auf.
Dr. Matthias Mit eurem Einverständnis sehen wir uns erst die Gegend an. Die größten Schätze der Vergangenheit warten auf uns. Der Ruhm der Archäologie. Hier stand einst die Hauptstadt eines Staates. Stimmt es nicht, Dr. Viktoria.
Dr. Viktoria Für eine kurze Zeit im zwanzigsten Jahrhundert. Nach dem Krieg, als Deutschland geteilt war.
Dr. Martin Das zwanzigste ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2018
Rubrik: Stückabdruck, Seite 99
von

Weitere Beiträge
Film: Die Wunden der Weltgeschichte

Die Menschen haben verlernt, nach oben zu schauen», bedauert der Arzt Gabor Stern im Gespräch mit dem syrischen Flüchtling Aryan. «Wir leben horizontal in unseren Netzwerken.» Damit bringt er auch die zentrale Sehnsucht zum Ausdruck, die den Regisseur Kornel Mundruczo zu seinem neuen Kinofilm «Jupiters Moon» inspiriert hat. Es beginnt fast distanzlos. Die Kamera...

Oldenburg: Dystopie als Sexrevolte

Wer gegen die «Lügenpresse» wütet, der glaubt auch, dass Gender Mainstreaming ein perfides Programm zur Gleichschaltung des Begehrens sei und nennt politisch korrekte Sprachempfehlungen verächtlich «Neusprech». Pegida und AfD haben George Orwells 1949 erschienenen Roman «1984» genau gelesen, was absurderweise zur Folge hat, dass die totalitarismuskritische Dystopie...

Das Verbluten der Revolution

Ein feister Hedonist und ein räudiger Asket – nur selten gewinnen gesellschaftspolitische Positionen eine solch fleischliche Plastizität wie in diesem Stück, das in einer Irrenanstalt spielt und von der Französischen Revolution bereits in der Vergangenheitsform spricht, obwohl ihre Helden darin noch selbst um das eigene Erbe streiten. Als Peter Weiss Anfang der...