Lost on Stage

Moderne Klassiker in Corona-Zeiten: Brechts «Im Dickicht der Städte» in Oberhausen und ein Zürcher «Schwestern»-Monolog

Knarr, quietsch. Die Tür klingt wie seit 100 Jahren nicht geölt, das Licht schummert nur düster durch die klapprige Dekoration (Robert Kraatz). Gargas Leihbibliothek und die «Dickicht der Städte»-Bühne sieht aus wie eine rumpelige Gespenster-Kammer mit unübersichtlichen Räumen, Gängen und Nischen. Nicht minder schemenhaft seine Bewohner: Glatte Masken nehmen jeden individuellen Ausdruck, verwandeln die Schauspieler*innen in hochmotorische Spielpuppen, die wie aufgezogen aus Türen und Ecken auftauchen.

Nur in sehr persönlichen Ausnahmemomenten werden sie später ihre Gesichtsschablonen ablegen und wenigstens Momente alltäglicher Nähe und Nachdenklichkeit zulassen. Seltsamerweise verkündet eine Neonleuchtreklame im Hintergrund «Entdramatisierung»; aber dazu gleich. 

Die Strichfassung ist zunächst auf die Hauptplotpoints eingedampft: Der bitterarme George Garga (Henry Morales) im schmutzigen Feinripp-Unterhemd ist mit Familie vom Land in die Großstadt Chicago gezogen und erlebt dort sein frühmodernes Elend. Er führt ein prekäres Arbeiterleben, lebt aufopferungsvoll für seine Familie und leistet sich Ansichten, sprich Werte. Der malaiische Holzhändler Shlink (Klaus Zwick) schneit wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 46
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Gewaltsam Glück und Frieden

Diese schöne neue Welt erwartet uns: Virtuelle Hauswirtschafterinnen, die uns mit zur Stimmungslage passender Musik beschallen, unsere nächsten Mahlzeiten planen und die Zutaten direkt bestellen. Kinder, die bereits in der Schwangerschaft mithilfe eines Genmodifikationsprogramms optimiert werden – zumindest, wenn die Eltern über das notwendige Kleingeld verfügen....

«Wir können eine richtige Setzung machen»

Die Produktion von Kunst und Kultur und ihre Aufbewahrung in Museen und Bibliotheken kostet Energie – das ist nicht neu. Neu ist, dass es zunehmend die Öffentlichkeit interessiert, wie viel Energie dafür verwendet wird und ob diese Energie in Relation zum Output steht. Die Pandemie hat das Denken verändert, das ist jetzt schon absehbar. Müssen so viele Tourneen und...

Von falschen Hoffnungen befreit

Wenn in der Antike das Orakel von Delphi befragte wurde, schob die Priesterin Pythia nach einer Reihe von rituellen Waschungen und Tieropfern einen dreifüßigen Schemel vor eine Erdspalte im Apollontempel. Denn Delphi, so hieß es, befand sich am Mittelpunkt der Welt, bis heute symbolisiert durch den Schmuckstein Omphalos. Über aus der Erde entweichenden Gasen geriet...