Liebeswahn am Durstlöscher

nach Gryphius und Botho Strauß «Sommer Nacht Traum» (Anhaltisches Theater im Dessauer Stadtpark)

Ein laut lachendes Großmaul mit unverschämt weit herausgereckter Zunge mitten im Stadtpark zu Dessau. Links die Imbissbude «Durstlöscher», rechts ein Touristen-Wohnmobil. Dazwischen rast das Sommerspektakel (Ausstattung: Christian Wiehle) zum großen Finale der ersten Spielzeit des Anhaltischen Theaters unter neuer Direktion. André Bücker präsentierte eine hier bislang ungewohnte Vielfalt der Formen und Themen.

Und trotz des finanziellen Dauerdrucks gingen die zahlreichen, oft aufwändigen, also selbstausbeuterischen Unternehmungen weitgehend glückhaft über die Bühne(n) der begeisterten, von Deindustrialisierung und Abwanderung so schwer gebeu­telten Stadt.

Also ein grellroter Lachmund. Mit gebleckter Zunge als Laufsteg, über dem in Glitzerschrift «Heart’s Fear» steht, was wie «Hartz IV» klingt. Und der Gesangswettbewerb «Goldener Mund 2010», der da über die Laufsteg-Zunge dröhnt und piepst, ist auch danach: ein Trash­format als hochkomische Parodie gängiger TV-Song-Contests. Und zugleich der herzige Start in die Dessauer Freilicht-Show, bei dem die schmissige Schnulzen-Band, ein schmie­riger Showmaster Cyprian (Matthieu Svetchine) sowie die beiden Supersternchen Helen (Katja Sieder) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Reinhard Wengierek

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Zukunft des Theaters

Haben Sie sich schon überlegt, wie die Zukunft des Theaters aussehen wird? Das ist die große Frage, mit der ich mich heute beschäftigen möchte. Und jemand, der sich darüber schon Gedanken gemacht hat, war ein ganz bekannter Physiker, der nannte sich John Richard Gott der III. (der heißt tatsächlich so), und er hat nicht nur die Zukunft des Theaters sich sozusagen...

Träume und Unterbrechungen

Das Leben ein Traum – was sonst?» Mit dieser Neubetitelung hat der Regisseur Jürgen Kruse eine Klammer geschaffen zwischen Calderóns barocker Tragikomödie «Das Leben, ein Traum» und dem Kleistschen «Prinzen von Homburg» in der Regie von Peter Stein, dessen Assistent Kruse einst war. «Ein Traum – was sonst?» heißt die scheinbar versöhnliche und zugleich tief...

Lied der Heimat

Der Titel ist schnell geklärt, zumindest sein zweiter Teil. Der erste dauert etwas länger. «man wird doch bitte unterschicht» ist ein Zitat aus dem Stück, gesprochen von einem sogenannten Experten für die sozialen Verhältnisse im sogenannten Prekariat, der sich schon vor der letzten Silbe «... schicht» politisch korrekt auf die Zunge beißt. Das anschließende «…...