Erhöhte Niederschlagswahrscheinlichkeit

Inszenierungen von Peter Stein, Jossi Wieler und Matthias Hartmann, ein neuer «Jedermann» und eine missglückte Gartenparty bei den Salzburger Festspielen

Ein alter Mann sitzt in einem Olivenhain und schimpft. Peter Stein in Umbrien? Nein, Ödipus auf Kolonos. 13 Jahre nach seinem Zerwürfnis mit dem damaligen Intendanten Gerard Mortier kehrte der frühere Schauspiel­direktor Stein zurück nach Salzburg. In der seit Steins Zeiten von den Festspielen genutzten
Halle auf der Halleiner Perner-Insel inszenierte er «Ödipus auf Kolonos», mit Klaus Maria Brandauer in der Titelrolle.

Es ist, nach «Wallenstein» (2007) und «Der zerbrochne Krug» (2008), die dritte Zusammenarbeit zweier schwer vermittelbarer Stars, die beide längst zu groß und zu stur für den gemeinen Stadttheaterbetrieb geworden sind. Dritter im Bunde ist Claus Peymann, dessen Berliner Ensemble auch diesmal als Koproduzent fungierte; der Fritz Rau des deutschen Theaters, sozusagen.
Von einem Trio wie diesem darf man sich natürlich keine Innovationen erwarten, im Gegen­teil: Ihr Erfolg beruht ja genau darauf, dass die Fans genau das kriegen, was sie erwartet haben. Im Fall von Stein, der sich vom Regietheater-Pionier zum Werktreue-Fundamentalisten entwickelt hat, bedeutet das, dass kein Inszenierungskonzept, keine Regieeinfälle, nicht einmal Striche zu befürchten sind. Und bei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Festivals/Aufführungen, Seite 34
von Wolfgang Kralicek

Vergriffen
Weitere Beiträge
Theater in TV und Hörfunk

Fernsehen

 

Freitag, 1.

13.00, Theaterkanal: Kazuo Ohno – Ich tanze ins Licht – ein Film (2004) von Peter Sempel 
 

15.00, 3sat: Der Zimmerspringbrunnen – Spielfilm (2001) nach dem Roman von Jens Sparschuh, mit Götz Schubert, Gustav Peter Wöhler, Hermann Lause u.a., Regie Peter Timm


16.20, Theaterkanal: Die Möwe ­– von Tschechow, mit Lola Müthel, Hermann Lause,...

Texte und Bilder

1993 «100 Jahre CDU», Volksbühne Berlin

«100 Jahre CDU» hat schon einiges, woran man Schlingensiefs Theater wiedererkennen kann. Ein Grundeinfall ist bereits die Show. Die Szenerie ist eingerahmt von schwarzen Hängern mit Licht­punkten, auf der Bühne steht eine große Showtreppe, die sich drehen kann, vorne links ein Stehpult mit Mikrofon, vorne rechts eine...

80 Prozent Eigendynamik

Franz WilleMatthias Lilienthal, Sie sind der Entdecker oder vielmehr und noch besser der Anstifter von Christoph Schlingensief auf dem Theater. Wie war das 1993 an der Berliner Volksbühne?

Matthias LilienthalDirk Nawrocki, der Mitarbeiter von Frank Castorf, war der ersteAnstifter. Di­miter Gotscheff hatte uns kurzfristig abgesagt, und da lasen wir einen Bericht im...