Leute, die Probleme haben

Lars Montags Helmut-Krausser-Verfilmung «Einsamkeit und Sex und Mitleid»

Für das Szenenbild-Department war «Einsamkeit und Sex und Mitleid» bestimmt ein großer Spaß. Andreas C. Schmid und Assistentin Maria Klingner haben die Räume, in denen sich die fürs Kino modifizierten Episodengeschichten aus Helmut Kraussers Roman von 2009 abspielen, wie Theaterbühnen eingerichtet: Das Callgirl-Callboy-Paar Vivian (Lara Mandoki) und Vincent (Eugen Bauder) trägt und wohnt ausschließlich weiß. Bei der Ärztin Julia König (Eva Löbau) regiert derweil die grau-weiß-holz-glas-stählerne Leere zeitgemäß hohl-designter Investorenarchitektur.

In der Gegend, in der Mahmud (Hussein Eliraqui) zu Hause ist, sind die Häuserblocks pittoresk von bläulichen und rötlichen Staubschutznetzen überspannt. Die Reihenhausgasse, aus der Familie Pfennig (Rainer Bock, Maria Hofstätter, Lilly Wiedemann, Tahlia Iman Celik) in eine Wohnung umziehen wollen, leuchtet wiederum in zartem Gelb.

So ließe sich jeder Figur in «Einsamkeit und Sex und Mitleid» – der Cast ist noch lange nicht zu Ende – ein bestimmter visueller Raum zuordnen. Erfasst werden diese Schauplätze am liebsten in Totalen (Kamera: Mathias Neumann), was die frontal drapierten Figuren mitunter so ausge­stellt erscheinen lässt, wie es ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2017
Rubrik: Magazin, Seite 77
von Matthias Dell

Weitere Beiträge
Vorschau

Wenn sich Herbert Fritsch Grimms Märchen vornimmt, dann lodert die schwarze Bürgerseele in hellen Wahnsinnsflammen: «Grimmige Märchen» in Zürich.

Ein Stückabdruck nach 93 Jahren: Ödön von Horváths «Niemand», unlängst uraufgeführt in Wien und nachgespielt in Berlin.

Manchmal plant die Redaktion etwas, doch das Leben plant eigenwilligerweise anders. Aber im Juni...

So schön kann Wahnsinn sein

Alle Toten fliegen hoch»: So hieß eine fulminante Soloreihe von Joachim Meyer­­hoff aus den Spielzeiten 2008/09, in der der 1967 geborene Schauspieler auf verschiedene Phasen seines noch nicht allzu fortgeschrittenen Lebens zurückblickte. In mehreren pointiert geschriebenen Episoden erzählte er auf der Bühne von seinem Austauschjahr in den USA, vom Aufwachsen in...

Europa: Schwarzes Loch Zukunft

Auf ihr Talent zum kritischen Hinterfragen der Gegenwart bilden sich zeitgenössische Theatermacher zu Recht etwas ein. Darüber nachdenken, wohin der Zeitgeist uns treibt, und warum, und ob wir dieses Wohin tatsächlich so gewollt haben – das ist ja auch eine vornehme Aufgabe. Vor diesem Hintergrund gute dramatische Geschichten zu erzählen, geht noch mal einen...