Leipzig Schauspiel: Der Berg ist aus den Fugen

Elfriede Jelinek «Winterreise»

Wenn sich alles nach Epochenwende anfühlt und doch bewegt sich nichts vor und nichts zurück, dann lässt die Kunst gern den Schnee rieseln und kehrt in Zauberbergwelten ein, um in die große Kristallkugel der eingefrorenen Zeit zu blicken. So auch in diesem Corona-Interim, da man dächte, jetzt müsste der Schuss vor den Bug doch irgendwie gehört worden sein, jetzt, da Viren munter von Tier zu Mensch springen und die planetaren Grenzen rasend näher rücken. Aber alles kreist und kreist, zurück in abgehalfterte Wachstums-Routinen.



«Es ist immer die gleiche Leier», heißt es schon im Einstieg dieses Leipziger Saisonauftakts. «Winterreise» ist er gleich doppelt überschrieben: für eine Kombination aus Schuberts «Winterreise» und Elfriede Jelineks gleichnamiger Schubert-Variation. Der Liederzyklus, komponiert 1827 im Schatten der Restauration in Deutschland, trifft auf seinen dichterischen Nachklang von 2011, in den Jelinek gewohnt wortlawinenreich die Finanzkrise, das Aufkommen der sozialen Medien und viele Reflexionen über Zeit und Todesnähe eingelassen hat.

Schnee fällt also, hinter einem Gazevorhang, auf die imposante Bühne, die Etienne Pluss ins Leipziger Schauspielhaus gebaut hat: Ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Chronik, Seite 51
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Film: Neue Selbstverständlichkeit

Neue Selbstverständlichkeit› heißt, das Trauma zu überwinden, nicht vorgesehen zu sein», erklärt das Manifest, das der Performancekünstler Tucké Royale Anfang des Jahres bei der Preisverleihung des 41. Filmfestivals Max Ophüls Preis vorlas. Dort wurde ihm für das Buch und seine Hauptrolle in «Neubau» der Preis für den gesellschaftlich relevanten Film verliehen und...

Freie Szene: Neuer Brutplatz

Wenn der Hausbesitzer renoviert, ist das für die Mieter nicht unbedingt eine gute Nachricht. Es könnte teuer werden. Genau das ist dem Wiener Koproduktionshaus Brut passiert, das sich seinen Stammsitz, das Theater im Künstlerhaus, nicht mehr leisten kann. Schuld daran ist ironischerweise ein Kunstmäzen: der Unternehmer Hans Peter Haselsteiner, mit seinem auf 1,8...

Bonn Schauspielhaus, Werkstatt: Schlimme Nächte

«Jakob Lenz hätte Büchner als Freund haben müssen», schreibt Sigrid Damm, als sie 1987 die erste Lenz-Gesamtausgabe herausgibt. Leider war Lenz seit über 40 Jahren tot, als der junge Kollege Büchner auf dessen Werk stieß. Dennoch ist Büchner «der Erste, der das Ungewöhnliche von Struktur, Gestus und Weltsicht seiner Dramen begreift». Lenz’ «Soldaten» wurden zur...