Köln Schauspielhaus (Depot 2), NS-Dokumentationszentrum: Lektionen deutscher Geschichte

Kleist «Hermannsschlacht», Futur 3 «1934 – Stimmen»

Kleists «Hermannsschlacht» von 1808, kurz nach der preußischen Niederlage gegen Frankreich, ist schon ein rätselhaftes Stück.

Wollte sich der damals notorisch erfolglose Dichter mit der holzschnittartigen Hassrede anbiedern am preu­ßi­schen Hof, indem er zu «Befreiungskriegen» hetzte? Aber warum stellte er Hermann dann als feigen Intriganten dar, nie Held auf dem Schlachtfeld, sondern einer, der am Hof mit Fake News manipuliert – mit einem lächerlichen «Thuschen» an der Seite, die ihren römischen Verehrer am Schluss blutrünstig einem Bären zum Fraß vorwirft? Kein Wunder, dass es lange eher peinlich berührt ignoriert war, bis es unter den Nazis das meistgespielte Drama auf deutschen Bühnen wurde.

Dass der Stoff dem kroatischen Regisseur Frilijc gefällt, der sich gerne mit kräftigen Provokationen an europäischen Nationalismen abarbeitet, erscheint folgerichtig. Am Kölner Depot 2 geht es als museales Stehtheater allerdings lange ziemlich brav zu. In einem Stuhlviereck sitzen die Zuschauer selbst mit auf der Bühne, eingefasst von deutschmythischen Heldengemälden: Clasens «Germania auf der Wacht am Rhein» blickt trutzig entschlossen in die Ferne, in Thomas «Kinderreigen» blicken Kinder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Von Bildern und Menschen

Flächen, Teppiche, Wasserfälle, Gebirgsbäche, Schwalle – Jelineks Texte werden gerne mit bildmächtigen Metaphern bezeichnet. Sie widersprechen der gängigen Auffassung, Sätze bezögen sich auf Sachverhalte der Welt. Aber Jelineks Sätze beziehen sich zunächst auf Sätze, und so breiten sie sich ungehindert aus, wuchern selbstreferentiell über Hunderte von Druckseiten....

Film: Neue Selbstverständlichkeit

Neue Selbstverständlichkeit› heißt, das Trauma zu überwinden, nicht vorgesehen zu sein», erklärt das Manifest, das der Performancekünstler Tucké Royale Anfang des Jahres bei der Preisverleihung des 41. Filmfestivals Max Ophüls Preis vorlas. Dort wurde ihm für das Buch und seine Hauptrolle in «Neubau» der Preis für den gesellschaftlich relevanten Film verliehen und...

Daten (11/2020)

Aachen, Theater
18. Das Ende von Eddy//Cyborg 2020 – Where is my mind (U)

R. Melina Pyschny und Tommy Wiesner

Aalen, Theater der Stadt
22. Ebel, Ox & Esel – Eine Art Krippenspiel

R. Winfried Tobias

Altenburg Gera, THeater
10. nach Andersen, Des Kaisers neue Kleider

R. Lena Hesse
22. nach Süskind, Der Kontrabass
R. Manuel Kressin
20. nach Collodi, Pinocchio
R....