Kitzelnde Körperlosigkeit

Der Pariser Theaterwinter zwischen Molière-Hommage und Instagram-Performance

Höhere Ehren gibt es nicht. Zum Geburtstag erhält Molière eine Briefmarke: Seit dem 17. Januar kann man in Frankreich seine Post mit Molières Porträt bekleben; süffisant im Dreiviertelprofil begutachtet er eine Szene aus dem «Eingebildeten Kranken». Am 15. Januar (wahrscheinlich) wäre der Theaterunternehmer, Schauspieler, schon zu Lebzeiten meistübersetzte und im In- und Ausland nach wie vor meistgespielte Franzose 400 Jahre alt geworden. 

Großer Bahnhof also für den komödiantischen Nationaldichter.

Landauf, landab steht Molière auf den Affichen, und auch die Comédie-Française steht natürlich nicht zurück, das Nationaltheater, das historisch aus Molières Schauspieltruppe hervorgegangen ist und bis heute das einzige mit einem festen Ensemble geblieben ist. Sie nennt sich denn auch stolz und marketingbewusst «la Maison de Molière», Molières Haus, und ihn selbst in weißer alter Vätertradition den «Patron». Intendant Eric Ruff richtet dem Übervater bis Juli eine Saison Molière aus, in der sich anhand seiner Stücke, auch wenig aufgeführter, Molière à fond kennen lernen lässt, wenn auch nicht unbedingt in den aufregendsten Neuinterpretationen. 

Vielversprechend lässt sich im Juni eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2022
Rubrik: International, Seite 30
von Andreas Klaeui

Weitere Beiträge
Brennstoffe und andere Dinosaurier

Dies ist ein Stück über Klimakrise und Energiewende, und mittendrin meldet sich die Autorin persönlich zu Wort. Sie fragt sich nämlich, wie viel Energie sie selbst beim Schreiben des Stücks eigentlich schon verbraucht hat. Eine einzige Internet-Suchanfrage, findet sie heraus, schlägt sich mit 0,0003 kWh zu Buche, was einem CO2-Ausstoß von 0,2 Gramm entspricht. «Ist...

Ausstellungen, TV 3/22

BERLIN, AKADEMIE DER KÜNSTE
bis 13.3. (Finissage)//Erich Wonder T/Raumbilder für Heiner Müller
Mitte der 1970er Jahre trafen der Autor Heiner Müller und der Bühnenbildner Erich Wonder am Schauspiel Frankfurt zum ersten Mal aufeinander. Die Ausstellung präsentiert diese Arbeitsprozesse in Gemälden, großformatigen Aquarellen, Zeichnungen, Übermalungen und Fotografien...

Unvergesslich

Das typische Stück dieser Tage hat autofiktionale Anteile, positioniert sich zu aktuellen gesellschaftspolitischen Diskursen und ist von einer Autorin mit nicht nur biodeutschem Hintergrund verfasst worden: Diesen Schluss könnte man aus der diesjährigen Mülheim-Auswahl ziehen. Im Mai werden an der Ruhr Nora Abdel-Maksouds Erbschafts- und Klassismuskomödie «Jeeps» (...