Keine Störfeuer

Das absolute Fundament von Theater und auch der große Unterschied zum Kino, Fernsehen, Streaming ist die mehrdimensionale Rezeption dessen, was sich auf der Bühne abspielt. Die momentanen Sinneswahrnehmungen von Spieler:innen und Publikum treffen simultan aufeinander und sorgen für ein exklusives Erlebnis. Niemand vor und nach genau dieser einen Vorstellung wird dasselbe nochmals sehen und fühlen können.

Vergleichbar vielleicht mit der warmen Atemluft, die aufgrund ihrer Feuchtigkeit an der kalten Fensterscheibe kondensiert und später wieder verschwindet, gesehen nur von denen, die anwesend waren. 

Insofern ist das Theater grundsätzlich und in seinen Möglichkeiten die authentischste Version des «Geschichtenerzählens». Kein Schnitt, keine Farbkorrektur, keine Nachbearbeitung, keine Zensur, kein Fokus sorgen für eine Art vollen Korpus, einen Kunstkoloss, der zwar unverfälscht bleibt, es aber andersrum nicht selten bis zur Anstrengung schwerer macht zuzuschauen als einem Film oder einem abgefilmten Theaterstück im Bett. Bei Kartoffelchips. Jederzeit zu unterbrechen. Ohne Interaktion mit den Spieler:innen. Das klingt zunächst gut. Wenigstens ehrlich und im künstlerischen Sinne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Streaming, Seite 92
von Taner Sahintürk

Weitere Beiträge
Die Sehnsucht im Mauszeiger

Eine Schnapsidee war es nicht. Aber Weißweinschorle war im Spiel am Abend der Initialzündung, räumt Cosmea Spelleken ein. «Im ersten Lockdown saß ich mal mit einer befreundeten Schauspielerin zusammen, und wir waren uns einig: Wenn wir noch einmal online zusehen, wie Schauspieler vor ihrer Laptop-Kamera Märchen vorlesen, dann schreien wir.» Ja, klar, die Bühnen...

Der Anfang einer neuen Allmende

Rückzug, Rückzug, Rückzug. Nach Monaten der Ebbe folgt – noch mehr Ebbe. Wohin ist das Meer gegangen? Wohin ist das gegangen, was allen gehört? Was unsres war, und was jetzt fehlt? Man hat uns erzählt, Gegenwart sei anders gar nicht denkbar. Als in Räumen, die nicht denen gehören, die sie beleben. Öffentlichkeit – der Virus frisst sie nicht, sondern legt ihr...

Gedanken im Raum

Wir werden als eine zentrale gesellschaftliche Instanz um mehr Digitalität auch am Theater nicht herumkommen. Man kann allerdings gespannt sein, wie das Ganze vonstatten gehen soll. In einem Land mit einer einzigartig dicht ausgebauten Theaterlandschaft und einer einzigartig dürftigen digitalen Infrastruktur. Meine Arbeitserfahrung mit Digitalem ist ebenfalls...