Keine Störfeuer

Das absolute Fundament von Theater und auch der große Unterschied zum Kino, Fernsehen, Streaming ist die mehrdimensionale Rezeption dessen, was sich auf der Bühne abspielt. Die momentanen Sinneswahrnehmungen von Spieler:innen und Publikum treffen simultan aufeinander und sorgen für ein exklusives Erlebnis. Niemand vor und nach genau dieser einen Vorstellung wird dasselbe nochmals sehen und fühlen können.

Vergleichbar vielleicht mit der warmen Atemluft, die aufgrund ihrer Feuchtigkeit an der kalten Fensterscheibe kondensiert und später wieder verschwindet, gesehen nur von denen, die anwesend waren. 

Insofern ist das Theater grundsätzlich und in seinen Möglichkeiten die authentischste Version des «Geschichtenerzählens». Kein Schnitt, keine Farbkorrektur, keine Nachbearbeitung, keine Zensur, kein Fokus sorgen für eine Art vollen Korpus, einen Kunstkoloss, der zwar unverfälscht bleibt, es aber andersrum nicht selten bis zur Anstrengung schwerer macht zuzuschauen als einem Film oder einem abgefilmten Theaterstück im Bett. Bei Kartoffelchips. Jederzeit zu unterbrechen. Ohne Interaktion mit den Spieler:innen. Das klingt zunächst gut. Wenigstens ehrlich und im künstlerischen Sinne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Streaming, Seite 92
von Taner Sahintürk

Weitere Beiträge
Das Blutgerüst als Architektur

Theater heute Das Bühnenbild von Maria Stuart ist in vieler Hinsicht spektakulär. In der Wirkung und in der Konstruktion. Wie ist das entstanden, wie fügt sich so etwas zusammen? 
Anne Lenk Es war eine Hauruck-Aktion. Eigentlich hatten wir uns mit dem «Zerbrochnen Krug» beschäftigt, das sollte in einem ganz schmalen Raum stattfinden, in dem die Schauspieler kaum...

TSCH. TSCH. TSCH.

Im Dezember 2020 unternehmen vier österreichische Autorinnen einen Roadtrip durch die pandemiegelähmte Schweiz. Im Gepäck haben sie einen sorgsam ausgearbeiteten Reiseplan, Gnocchi und Tomatensauce, wahrscheinlich ein paar Flaschen Alkohol – und eine Gummipuppe, männlich. Es soll ein Selbsterfahrungstrip werden, eine Reise in die Vergangenheit und die kollektiven...

Life is live

Natürlich gehen wir davon aus, dass die Pandemie irgendwann enden wird, aber werden wir danach wirklich wieder zur «Normalität» zurückkehren? Was heißt denn schon «Normalität»? Werden wir überhaupt wieder vor vollen Tribünen spielen dürfen? Sicher ist nur, dass nichts sicher ist. In gewisser Weise gilt das ja ganz grundsätzlich fürs Theater. Oder um es mit...