Karacho bis zum Pausenstopp

Shakespeare «Viel Lärm um nichts»

Viel Lärm um Nichts» ist eine Komö­die, deren Titel ein Regisseur durch­aus ernst nehmen darf. Auch wenn hier Soldaten aus dem Krieg heimkehren, es Schurken und moralische Ansinnen gibt, auch wenn hier Stolz zu Demütigungen und Dummheit zum Erfolg führt, bleibt Shake­speares flottes Bühnenstück doch zu allererst ein Schlachtplan für Vergnüglichkeiten.

Also macht das Konzept des Hamburger Thalia Theaters durchaus Sinn, aus dem Klassiker ein Sommerstück zu machen, dafür ein Zelt in der Hafencity neben Baustellen, Aussichtsturm und Fährterminal aufzustellen, um hier so richtig boulevardmäßig die Sau raus zu lassen. Und David Bösch ist dafür ein hervorragender Regisseur, denn er beherrscht den flachen wie den kultivierten Scherz, jugendliche Überreiztheit wie handwerkliches Pointen­dreschen gleichermaßen.
Entsprechend fühlt sich seine Inszenierung in dem Zirkusambiente gleich so richtig wohl. Rasante Auf- und Abtritte mit Mofas und im Spurt, mit Luftballons und Schunkelmusik bringen als Ouvertüre die Besucher auf Touren – und dann fliegt in affen­artiger Geschwindigkeit die Filmgeschichte am Inszenierungsfenster vorbei. Im effektsicheren und temperamentvollen Tempotheater, das Bösch in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Till Briegleb

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gehen, wenn’s am schönsten ist

Das «KunstenFESTIVAL des Arts» in Brüssel, das eigenwilligste und wichtigste Festival Europas, präsentiert in diesem Jahr drei Dutzend verschiedene Theater-, Tanz-, Performance- und Film-Produktionen, über die Hälfte davon sind Uraufführungen. Wie immer hat Frie Leysen, Gründerin und Leiterin des Festivals, jene Künstler aus Europa, Asien, Afrika, Nord- und...

Zeit der Zikaden

Periodische Zikaden sind Insekten mit einem perfekten Timing. Sie schlüpfen alle am selben Tag, die männlichen Vertreter erzeugen dann ein paar Tage höllischen Krach, dabei begattet man sich, die Weibchen legen Eier, und danach stirbt die gesamte Population schlagartig und kollektiv und stellt die Stadtreinigung vor erhebliche, unappetitliche Probleme. Das wirklich...

Geschichte von unten

Bei «Margot und Hannelore» war es ein vertracktes Wechselspiel um verlorene Identitäten auf der wackligen Grundlage einer kaum bewältigten und moralisch schwer kontaminierten Historie; bei «Wir im Finale» wurde dann schon das letzte noch auffindbare Quäntchen Selbstbewusstsein durch kollektives «Tooor»-Gebrülle hochgepuscht, und auf der La-Ola-Welle schwappte eine...