In der Heimat

Schauspielhaus Chemnitz: Elfriede Jelinek «Rechnitz (Der Würgeengel)»

Ein ungarisch-österreichisches Grenzschloss bei Rechnitz Mitte des vergangenen Jahrhunderts atmet einen gewissen Stil. Die rautenbespannten Wände, die Reitstiefel in der Garderobe verbreiten gediegene Jagdschloss-Atmo, gleich kommt der Herr Graf um die Ecke und bittet zur Fuchsjagd. Stattdessen schauen fünf grinsend befrackte Schlossgespenster herein, edel gekleidete Provinzbarondämlichkeit im Anschlag, und plappern gutgelaunt drauflos.

Elfriede Jelinek wirft in «Rechnitz» ihren Sprach­quirl an für ein besonders übles Gebräu aus Judenmassaker, Kriegsverbrechen, Mitläufertum und Nachkriegs-Schweigemauer. Ende März 1945 waren nahe dem Rechnitzer Landsitz derer zu Thyssen-Batthyány fast 200 jüdische Zwangsarbeiter erschossen worden und zwar von Teilnehmern einer Schloss-Partygesellschaft aus NS-Kameraden, zu denen möglicherweise sogar Gräfin Margit Thyssen-B. selbst zählte. Das Geschehen wurde später gründlich totge–schwiegen, obwohl im Ort jeder davon wusste und sich die Täter in späteren Jahren gern zu Enthüllungs-Opfern stilisierten. Jelineks frei palavernder Monologstrom mäandert zwischen Mordnacht, Nachgeschichte und Party-Smalltalk, kippelt zwischen Eingeständnis und Ausrede ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Tobi Müller «Sei nicht Du selbst!» oder Warum Woodstock in Dieter Bohlen steckt

How does it feel, when life doesn’t seem real»: Wie fühlst du dich, wenn das Leben nicht echt scheint? Das singt Graham Nash 1971, zwei Jahre nach Woodstock und ein Jahr nach der ersten Auflösung der Folk-Supergruppe Crosby, Stills, Nash and Young. Nash, einziger Europäer des Quartetts, weiß, was gegen Gefühle der Entfremdung zu tun ist. Wie man sich schützt vor...

Neue Stücke: Alles neu macht der Mai

Nächstes Jahr feiert der Heidelberger Stü­cke­markt seinen 30. Geburtstag. Er wird dann definitiv nicht mehr zu den heranwachsenden Festivals zählen, auch wenn er sich den ganz jungen Autoren verschrieben hat. 2013 wäre also eigentlich das Jahr gewesen, in dem man das Festival neu hätte einkleiden können. Der Zufall aber wollte es, dass ausgerechnet ein Jahr vor...

Barbara Burckhardt: Generation Clavigo

Es geht ums Reden, Feiern, Austausch. Ums Kennenlernen und Befreunden. Und es geht ums Gewinnen. Für eine oder einen enden die sechs Tage des Wettbewerbs der Regieschulen in der Gaußstraßen-Dependance des Hamburger Thalia Theaters mit einer Urkunde und 10.000 Euro Produktionskostenzuschuss für die nächste Arbeit an einem deutschen Stadttheater oder in der Freien...