Neue Stücke: Alles neu macht der Mai

Der Heidelberger Stückemarkt präsentiert das Gastland Ägypten

Nächstes Jahr feiert der Heidelberger Stü­cke­markt seinen 30. Geburtstag. Er wird dann definitiv nicht mehr zu den heranwachsenden Festivals zählen, auch wenn er sich den ganz jungen Autoren verschrieben hat. 2013 wäre also eigentlich das Jahr gewesen, in dem man das Festival neu hätte einkleiden können.

Der Zufall aber wollte es, dass ausgerechnet ein Jahr vor dem runden Geburtstag die Intendanz in Heidelberg wechselte und der neue Theaterchef genau das machte, was jeder in so einer Situation tun würde: Holger Schultze drehte an den Stellschrauben, mit denen man einem Festival der Autoren­förderung neuen Schwung geben könnte.
 
Gastland Ägypten

Seine wohl wichtigste Neujustierung: Künftig kommt das nach Heidelberg geladene Gastland nicht mehr nur aus dem erweiter­ten Europa. Das neue Einzugsgebiet für die Präsentation einer nationalen Theaterszene ist die ganze Welt. Dass diese neue Internationalität dann auch noch ausgerechnet mit dem Gastland Ägypten eingeläutet wurde, sorgte für große Aufmerksamkeit. Immerhin versprach der Schwerpunkt Einblicke in die Arbeit von Theatermachern, die sich nach wie vor mit diktatorischen Machtstrukturen auseinandersetzen.

Zum Auftakt lernte man drei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Pop Up!

Zunächst mal: Warm machen! Aus dem Orchestergraben tönen in unregelmäßigen Abständen die ersten Takte von Monteverdis «L’Orfeo» von 1607. Auf der Bühne häufelt ein glitter–geschmink­tes Girl im hautfarbenen Minikleid einen Kreis aus weißen Steinen auf, balanciert dabei auf schwindelerregenden Pumps, zumal, wenn sie sich ganz tief hinabbeugt und den Popo in Richtung...

Dämonen etc.: Der Existenz­beauftragte

Als Rainald Goetz noch kein preisgekrönter Schriftsteller und Dramatiker, sondern Kinder–buchrezensent war, «destillierte» er aus den Kritiken von Benjamin Henrichs, Mi­chael Skasa und Peter von Becker sämtliche Adjektive, um sie später in eigenen Texten verwenden zu können. Doch Joachim Kaiser, einst Feuilletonchef der «Süddeutschen Zeitung», schickte den jungen...

In der Heimat

Ein ungarisch-österreichisches Grenzschloss bei Rechnitz Mitte des vergangenen Jahrhunderts atmet einen gewissen Stil. Die rautenbespannten Wände, die Reitstiefel in der Garderobe verbreiten gediegene Jagdschloss-Atmo, gleich kommt der Herr Graf um die Ecke und bittet zur Fuchsjagd. Stattdessen schauen fünf grinsend befrackte Schlossgespenster herein, edel...