Christian Rakow: Die Kunst der Direktheit

Die Schauspielerin Katrin Wichmann, ein Porträt

Es braucht einen ganz eigenen Humor, um derart entwaffnend zu sein. Da bewegt sich Katrin Wichmann als Witwe Jelena nun schon geraume Zeit in einem Haushalt von verzärtelten, in sich selbst versunkenen Kleinbürgern aus der Feder Maxim Gorkis (Regie: Jette Steckel). Bis mit einem Mal ein ganzer Schwall Verachtung aus ihr herausplatzt: «Was glauben eigentlich all diese Leute, wo sie hinkommen, wenn sie angekommen sind – bei SICH? Was sie finden bei SICH. Da ist absolut gar nichts. Oder es ist völlig uninteressant.

Vielleicht wäre es viel spannender, mal jemand anderes zu finden als sich selbst.»

Und der dauerdeprimierte Allesdenker Teterew alias Peter Jordan, dem in diesem Drama ansonsten die bissigen Sottisen vorbehalten sind, fühlt sich kurz gemeint und blickt durch seine Blueser-Sonnenbrille rüber: «Wissen Sie, normalerweise kann ich es überhaupt nicht ausstehen, wenn Frauen philosophieren. Aber wenn Sie das tun, könnte ich Ihnen die Hände küssen.» Eine Sekunde schwebt dieser Satz im Raum, ehe Wichmanns Jelena ihn wie im Vorbeigehen herunter pflückt: «Nur die Hände?»

So sind typische Wichmann-Momente, schnell, trocken. Im Sport würde man von einem taktischen Foul sprechen; es tut ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Akteure, Seite 36
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Suchlauf

6./Mittwoch
20.15, arte: Auf der anderen Seite Spielfilm (2007), Buch und Regie Fatih Akin, mit Baki Davrak, Hanna Schygulla, Patrycia Ziolkowska u.a.
0.20, arte: Die Stille nach dem Schuss Spielfilm (1999) von Wolfgang Kohlhaase, mit Bibiana Beglau, Martin Wuttke, Nadja Uhl, Jenny Schily u.a., Regie Volker Schlöndorff

7./Donnerstag
22.45, ARD: Die zwei Leben des...

Vom Whisky verweht

Geht es um Sport und Homosexualität, hat man es auch heute noch mit einem explosiven gesellschaftspolitischen Thema zu tun. Alleine das zeigt, wie weit Tennessee Williams sich vorwagte, als er vor mehr als fünfzig Jahren den Konflikt des Sportreporters Brick während einer Fami­lienfeier zum Köcheln brachte. Man hat sich zu Ehren von Big Daddy versammelt, und da...

Hair Metal

Ein Geschenk. Florian Etti hat die Bühne des Braunschweiger Staatstheaters als Geburts–tagspäckchen verpackt, mit rosalieblichen Streifen und abgerundeten Ecken, an denen sich trefflich abrutschen lässt, wenn sich jemand in rebellischer Wut gegen die Wände wirft. Das Bühnenbild mag zwar süßlich aussehen, aber man braucht sich nichts vorzumachen: Man sieht diese...