Christian Rakow: Die Kunst der Direktheit

Die Schauspielerin Katrin Wichmann, ein Porträt

Es braucht einen ganz eigenen Humor, um derart entwaffnend zu sein. Da bewegt sich Katrin Wichmann als Witwe Jelena nun schon geraume Zeit in einem Haushalt von verzärtelten, in sich selbst versunkenen Kleinbürgern aus der Feder Maxim Gorkis (Regie: Jette Steckel). Bis mit einem Mal ein ganzer Schwall Verachtung aus ihr herausplatzt: «Was glauben eigentlich all diese Leute, wo sie hinkommen, wenn sie angekommen sind – bei SICH? Was sie finden bei SICH. Da ist absolut gar nichts. Oder es ist völlig uninteressant.

Vielleicht wäre es viel spannender, mal jemand anderes zu finden als sich selbst.»

Und der dauerdeprimierte Allesdenker Teterew alias Peter Jordan, dem in diesem Drama ansonsten die bissigen Sottisen vorbehalten sind, fühlt sich kurz gemeint und blickt durch seine Blueser-Sonnenbrille rüber: «Wissen Sie, normalerweise kann ich es überhaupt nicht ausstehen, wenn Frauen philosophieren. Aber wenn Sie das tun, könnte ich Ihnen die Hände küssen.» Eine Sekunde schwebt dieser Satz im Raum, ehe Wichmanns Jelena ihn wie im Vorbeigehen herunter pflückt: «Nur die Hände?»

So sind typische Wichmann-Momente, schnell, trocken. Im Sport würde man von einem taktischen Foul sprechen; es tut ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Akteure, Seite 36
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Die große, schreckliche Idee

Eine große Leere – sie bildet vielsagend das erste Bild von Michael Thalheimers Frankfurter «Medea». Hier ist nichts und wird nichts sein, wenn alle Worte gesprochen sind. Es regiert die Sinnlosigkeit – der Gefühle, der Versprechen, der Existenz. Alles ist leer, alles ist gleich, alles wahr. Aber nicht Nietzsche bestimmt diesen Abend, sondern Euripides, dessen...

Franz Wille: Die Bar gewinnt

Wer auf den verschlungenen Treppenhaus-Wegen ins Atrium des Züricher Schiffbaus, der ersten Station von Frank Castorfs «Amerika»-Reise, achtlos an der Schüssel mit kostenlosen Ohrstöpseln vorbeigegangen ist, dürfte seinen Hochmut bald bereut haben. Oben angekommen, in einem riesigen, von drei Bal­konetagen umrahmten Innenhof, wartet nicht nur das großzügig...

Die alten Kinder

Franz Wille Selma Spahic, woher kommen Sie?
Selma Spahic Meine Eltern sind Bosniaken, und ich wurde 1986 in einer kleinen Stadt an der Grenze zwischen Bosnien und Serbien geboren. Foca war auch die erste Stadt, die bei Kriegsbeginn von der serbischen Armee besetzt worden ist. 1992 bin ich mit meinen Eltern erst nach Serbien, dann nach Kroatien geflohen. Drei Monate...