Im Zeichen der lila Wolke

Der 20. Jahrgang: Das internationale Malta-Festival in Poznan

Das Programmbuch – ein Wälzer von 260 Seiten. Damit ist klar: Mancher wird da wirklich etwas finden, doch vieles bleibt bloß Deko, Füllsel fürs pralle Brimborium. Und wirklich: Das «Malta Festival» im nachbarlichen Posen – auf halber Strecke zwischen Berlin und Warschau – ist ein Riesenstadtfest; mehr als 200 Veranstaltungen in nur neun Tagen. Mit so ziemlich allem, was die performative Szene drauf hat.

Eine geballte Ladung Theater, Tanz, Film, Artistik, Bildende Kunst, Varieté, Kabarett, Musik, Konzert (Charlotte Gainsbourg) – drinnen im klassischen Guckkasten oder in Einkaufszentren, Zelten, Klubs und
natürlich draußen in Fußgängerzonen, auf Brücken und, und das vor allem, auf den vielen großen Plätzen der Stadt, deren kostbares historisches Zentrum deutlich für das steht, was wir mit altem Europa meinen.


    Die Party brummt

Der Kontrast dazu im Straßentunnel: Michal Gorczynski mit seinen «Posener Notizen», einer Imitation der Geräusche über ihm auf dem Verkehrsknotenpunkt Rondo Kaponiera. Oder das polnische Duo Anna Czarnota & Mika Grochowska in einem still gelegten Stadion am Stadtrand, wo Posen nicht feines altes Europa, sondern wilder verwegener Osten ist zwischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Reinhard Wengierek

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ich bin dann mal Weg

Plötzlich konnte es gar nicht schnell genug gehen. Am 14. September ließ Friedrich Schirmer mitteilen, dass er seinen Vertrag als Intendant des Deutschen Schauspielhauses Hamburg zum 30. September auflösen wolle. Als Begründung führte er die angebliche Unterfinanzierung des Theaters an und eine Etatkürzung um 330.000 Euro, die allerdings schon im November 2009...

Die Unfähigkeit zu lügen

Es ist, als ob das Leben selbst gestorben wäre.» Das sagt man so, wenn man sehr traurig ist. Aber auf Christoph Schlingensief bezogen ist dieser Satz, den Elfriede Jelinek unmittelbar nach seinem Tod äußerte, mehr als vage Trauerprosa, die man hinschreibt, um seine Betroffenheit zu zeigen. Vielleicht verkörperte er tatsächlich das Leben. Umfassender als die meisten...

Der Geist von Avignon

Untröstlichkeit. Das wird es am Ende gewesen sein. Wenn das verlorene Häuflein Marthalerseelen den Papstpalast von Avignon wieder verlässt, wie es ihn betreten hat: verschupft, sagt man in der Schweiz schön treffend, von allen guten Geistern verlassen, ein wenig armselig, verloren in Raum und Zeit. Da ziehen sie sich zurück in den klapprigen Lieferwagen, mit dem...