Träume und Unterbrechungen

Dem Kölner Schauspieler Jan-Peter Kampwirth kann man beim Suchen zugucken: ein Porträt

Das Leben ein Traum – was sonst?» Mit dieser Neubetitelung hat der Regisseur Jürgen Kruse eine Klammer geschaffen zwischen Calderóns barocker Tragikomödie «Das Leben, ein Traum» und dem Kleistschen «Prinzen von Homburg» in der Regie von Peter Stein, dessen Assistent Kruse einst war. «Ein Traum – was sonst?» heißt die scheinbar versöhnliche und zugleich tief beunruhigende Zeile, die sich Stein und sein Dramaturg Botho Strauß 1972 für den Titel ihrer Inszenierung liehen, «Kleists Traum vom Prinzen Homburg».



Der 36-jährige Jan-Peter Kampwirth, der nun in Köln Calderóns Prinzen Sigismund spielt, war noch gar nicht auf der Welt, als Stein an der Schaubühne am Halleschen Ufer seine innovativsten Inszenierungen schuf; den «Peer Gynt» hat der Nachgeborene auf Video gesehen, hat angesichts des elaborierten Pathos von Bruno Ganz, Edith Clever oder Jutta Lampe gestaunt: «Man kann das auch richtig raushauen …» Und so versucht er es auf seine Art ab und an auch mal, das «Raushauen».

Er steht an der Rampe, kurz nach der Befreiung des verwil­derten Prinzen aus dem ominösen Turm, in den sein Vater ihn in weiser Voraussicht hat sperren lassen, und macht sich über die Hofschranzen lustig, die sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Akteure, Seite 44
von Martin Krumbholz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Unfähigkeit zu lügen

Es ist, als ob das Leben selbst gestorben wäre.» Das sagt man so, wenn man sehr traurig ist. Aber auf Christoph Schlingensief bezogen ist dieser Satz, den Elfriede Jelinek unmittelbar nach seinem Tod äußerte, mehr als vage Trauerprosa, die man hinschreibt, um seine Betroffenheit zu zeigen. Vielleicht verkörperte er tatsächlich das Leben. Umfassender als die meisten...

Anders, als man denkt

«Altendorf ist da, wo es anfängt, nach Döner zu riechen. In Altendorf kann jeder Tag dein letzter sein.» Sätze wie diese schleudern die Jugendlichen zur Begrüßung Richtung Publikum und stellen dann nüchtern fest: «Altendorf ist da, wo ihr nie hingeht.» Stimmt. Selbst wenn man nur wenige Kilometer entfernt wohnt, kommt man hier nicht hin. «Dicht besiedelt und...

Neue Stücke

Ladies first! In London war Lucy Prebble, 29, im letzten Jahr ein Shootingstar: Ihr Stück «Enron», das im Untergang des texanischen Energie-Konzerns 2001 jene Zockermentalität und Gier skizziert, die auch zur letzten Finanz­krise führte, schaffte den Sprung vom Royal Court ins kommerzielle Westend, wo es bis heute läuft. Die deutsch­sprachige Erstaufführung hat...