Im virtuellen Puppenhaus

Der zweite Teil der dg-Konferenz «Dig it all»

«Warte, ich mach dir die Tür auf.» – «Danke, soll ich die Granate werfen?» – «Ich bitte darum.» – (dumpfe Explosion, Rauch) – «Fantastisch!», selten hat man so höfliche Spezialkräfte gesehen. Es sind Max Czollek und Friedrich Kirschner, die da bis an die Zähne bewaffnet, plaudernd und irritierend professionell ein finsteres Anwesen nach militanten Neonazis durchkämmen.

Kirschner leitet den Studiengang «Spiel und Objekt» an der Hochschule Ernst Busch und moderiert im Team mit der Künstlerin und Autorin Sarah Fartuun Heinze sowie der Kulturund Medienpädagogin Christiane Schwinge die zweite Staffel der Jahrestagung der Dramaturgischen Gesellschaft (dg). Czollek ist einer von über 20 Gastspieler*innen.

Wer den Konferenz-Titel «Let’s Play» als Aufforderung zum Mitmachen verstanden hat, wird erst mal enttäuscht: «Let’s Play» ist schlicht der Fachbegriff für live kommentierte Computerspiel-Sessions – ein feuilletonistisch unterbelichtetes Genre. Hochleistungsgamer*innen ziehen damit auf youTube oder twitch.tv zehntausende von Fans in ihren Bann, jagen Monster in die Luft oder fahren Autorennen und fachsimpeln dabei. Taugt die Kombination aus Computerspiel und Talk als Konferenzformat? ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Magazin, Seite 59
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Das Verhältnis von Natur und Kultur neu erzählen

Eva Behrendt Sie nutzen gerade Ihr Forschungssemester, um möglichst viel durch Deutschland zu wandern, Interviews mit Menschen auf der Strecke zu machen und am Ende ein Buch zu schreiben. Ist das die neue Corona-bedingte Wanderlust, oder haben Sie dabei vor allem Theater im Hinterkopf? 
Stefanie Wenner Ich habe mich jetzt zwei Jahre lang damit befasst, wie Kultur...

Forschende Gesten

Die Geste ist eines der zentralen Elemente des Theaters überhaupt und steht regelmäßig im Fokus von theatertheoretischen Betrachtungen. Schon die griechische Rhetorik fragte auch nach der Geste des Sprechers, um seine Aussagen zu verstärken, und in der Renaissance kamen Gestentafeln auf, die regelten, wie was auszudrücken war. Letzteres ist vor allem der...

Neue Lüftungsanlage gefällig?

Dorion Weickmann Wer kann jetzt welche bühnentechnischen Neustart-Mittel beantragen? 
Wesko Rohde Das Programm ist hauptsächlich für Privattheater gedacht, davon gibt es schätzungsweise tausend in Deutschland. Rund 600 Förderungen haben wir beim ersten Mal vergeben. Gefördert wird jede pandemiebedingte Investition: vom Desinfektionsmittel über kontaktloses...