Im Sog der Todeskrankheit

Ulrich Matthes, Peter Simonischek, Wolfram Berger, Burghart Klaußner und Gert Voss lesen Thomas Bernhard

Es ist ein Gipfeltreffen besonderer Art, das der Audio-Verlag zur Feier des 80. Geburtstags des 1989 verstorbenen österreichischen Dichters und Dramatikers Thomas Bernhard am 9. Februar ausgerichtet hat. Fünf Großschauspieler – quasi die drei Tenöre des Sprechtheaters – stellen sich aus gegebenem Anlass seinen fünf auto­biografischen Erzählungen und treten so in eine Art Sängerwettstreit um die glanzvollste Interpretation der düstersten Bernhard-Arien.

1122 Minuten, also knapp 19 Stunden Lesezeit, wurden auf 15 CDs gepresst: ein grandioses Unterfangen und Hörerlebnis, das einiges über das Selbst­verständnis seiner Interpreten verrät.

Bekanntermaßen war das Leben des unehelichen Sohnes einer Dienstbotin und Enkels
des Schriftsteller-Großvaters Johannes Freumbichler kein Zuckerschlecken. Für die Mutter ein «Unglücksfall» («Ein Kind»), der in den 40er Jahren auf das katholisch-nationalsozialistische Internat in Salzburg abgeschoben wurde, quälte der junge Thomas Bernhard sich jahrelang mit Selbstmordgedanken («Die Ursache»), bevor er sich eines Tages vom Arbeitsamt an den Lebensmittelladen des Herrn Podhala («Der Keller») vermitteln ließ. Ein glücklicher Entschluss, zumindest, bis er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Der fremde Blick

Die Idee war folgende: Wäre es im Zeichen interkulturellen Engagements nicht nützlich, das deutsche Nationaldrama schlechthin, Goethes «Faust», und zwar selbstverständlich den ganzen, einmal dem prüfenden und forschenden Blick eines Nichtdeutschen und obendrein eines Nichtchristen auszusetzen, der in dem maßlosen Werk vielleicht etwas anderes entdeckt als die...

Christian im Wunderland

Schon im Herbst gab es in Dresden die von Armin Petras und Jens Groß eingerichtete
Uraufführung von Uwe Tellkamps «Der Turm». Dann zog Wiesbaden mit John von Düffels
Version nach. Während man sich in Dresden verständlicherweise auf die Künstler- und Ver-
leger- und damit auch auf die subkutane gesellschaftspolitische Struktur der DDR konzentrierte (siehe TH 11/10),...

Hallo, erogene Zone!

Im Verlauf von Volker Löschs gewohnt freier Wedekind-Adaption «Lulu – Die Nuttenrepublik» an der Berliner Schaubühne ertappt man sich bei dem kuriosen Gedanken, beruflich womöglich aufs falsche Pferd gesetzt zu haben. Oder, koketter formuliert, sich selbst als Pferdchen ins falsche Rennen geschickt zu haben. Das älteste Gewerbe der Welt, aus dessen Nähkästchen ein...