Hallo, erogene Zone!

nach Wedekind «Lulu», nach Kaurismäki «Der Mann ohne Vergangenheit». Von Eva Behrendt

Im Verlauf von Volker Löschs gewohnt freier Wedekind-Adaption «Lulu – Die Nuttenrepublik» an der Berliner Schaubühne ertappt man sich bei dem kuriosen Gedanken, beruflich womöglich aufs falsche Pferd gesetzt zu haben. Oder, koketter formuliert, sich selbst als Pferdchen ins falsche Rennen geschickt zu haben.

Das älteste Gewerbe der Welt, aus dessen Nähkästchen ein von Lösch gecasteter Hurenchor plaudert, zeigt sich nämlich an diesem Abend immer wieder von seiner sonnigen Seite: «easy money», flexible Arbeitszeiten, sinnliche Selbstverwirklichung und anscheinend jede Menge weibliche Überlegenheit.

Natürlich hängen, wie bei allen Selbständigen, Erfolg, Ertrag und Sinnstiftung stark
vom jeweiligen Individuum und dessen psychischer Innenausstattung ab. Die Damen,
die sich in fleischfarbener Abendgarderobe mit aufskizzierten Geschlechtsorganen (Kostüme Cary Gailer) vor Carola Reuthers Kopfkissenvorhang stellen, sind weder illegal eingeschleuste Osteuropäerinnen noch drogensüchtige Anschafferinnen, sondern haben sich mehrheitlich (selbst-)bewusst und nur in seltenen Fällen aus materieller Not für ihren Job entschieden. Das Spektrum der Motivationen reicht von der studierten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Chronik, Seite 47
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Im Sog der Todeskrankheit

Es ist ein Gipfeltreffen besonderer Art, das der Audio-Verlag zur Feier des 80. Geburtstags des 1989 verstorbenen österreichischen Dichters und Dramatikers Thomas Bernhard am 9. Februar ausgerichtet hat. Fünf Großschauspieler – quasi die drei Tenöre des Sprechtheaters – stellen sich aus gegebenem Anlass seinen fünf auto­biografischen Erzählungen und treten so in...

Räume aus Sound

Jede Zeit liebt ihre Schauspieler auch für die Sprachmusik. Alexander Moissi tremoliert am Rande der Erschöpfung, Will Quadfliegs Monologe klingen aus tiefer Brust empor, Bruno Ganz stanzt die Worte, als folge er einem unregelmäßigen Taktstock, und Sophie Rois hustet Noise, wenn ihr Kehlkopf mal wieder zu streiken vorgibt. Auch die letzten Regisseure, die noch als...

Premieren im Februar

Aachen, Theater
Kasse: 0241/47 84 244
24.    ­Hörner/Schönfelder, Lilith. Paradise Loft
R. Martin Philipp


Aalen, Theater der Stadt
Kasse: 07361/522 600
12.    Ionesco, Die Stühle
R. Sebastian Schachtschneider
19.    Murillo, Vermischte Meldungen
(oder Die ganzen blutigen Details) (DE)
R. Katharina Kreuzhage


Altenburg/Gera, TPT
Kasse Altenburg: 034 47/585 161
Kasse Gera: 03...