Hallo, erogene Zone!

nach Wedekind «Lulu», nach Kaurismäki «Der Mann ohne Vergangenheit». Von Eva Behrendt

Im Verlauf von Volker Löschs gewohnt freier Wedekind-Adaption «Lulu – Die Nuttenrepublik» an der Berliner Schaubühne ertappt man sich bei dem kuriosen Gedanken, beruflich womöglich aufs falsche Pferd gesetzt zu haben. Oder, koketter formuliert, sich selbst als Pferdchen ins falsche Rennen geschickt zu haben.

Das älteste Gewerbe der Welt, aus dessen Nähkästchen ein von Lösch gecasteter Hurenchor plaudert, zeigt sich nämlich an diesem Abend immer wieder von seiner sonnigen Seite: «easy money», flexible Arbeitszeiten, sinnliche Selbstverwirklichung und anscheinend jede Menge weibliche Überlegenheit.

Natürlich hängen, wie bei allen Selbständigen, Erfolg, Ertrag und Sinnstiftung stark
vom jeweiligen Individuum und dessen psychischer Innenausstattung ab. Die Damen,
die sich in fleischfarbener Abendgarderobe mit aufskizzierten Geschlechtsorganen (Kostüme Cary Gailer) vor Carola Reuthers Kopfkissenvorhang stellen, sind weder illegal eingeschleuste Osteuropäerinnen noch drogensüchtige Anschafferinnen, sondern haben sich mehrheitlich (selbst-)bewusst und nur in seltenen Fällen aus materieller Not für ihren Job entschieden. Das Spektrum der Motivationen reicht von der studierten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Chronik, Seite 47
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Die letzte Sekunde des Johan Faust

Doch, das sieht schon verdammt cool aus: Die Bühne soll ein Altersheim darstellen, wirkt aber dank der Rundum-Vergitterung wie die Hochsicherheitszelle für den Joker im Batman-Film «The Dark Knight». Dementsprechend scheint Mephisto in den Schminktopf von Heath Ledger gefallen zu sein, wenn er pferdefußschlurfend mit punkrockerstrubbeligem Blondschopf über die...

Programmhinweise für Februar

    Fernsehen


Dienstag, 1.
19.00, Theaterkanal: Theaterlandschaften: Maxim Gorki Theater Berlin – vorgestellt von Esther Schweins. Ein Film von Niels Negendank
19.30, Theaterkanal: Ursula Werner, Protagonistin des Gorki Theaters, im Gespräch
22.25, 3sat: FOYER – Das Theatermagazin mit Esther Schweins

Mittwoch, 2.
12.15, Theaterkanal: Woyzeck – von Büchner, mit Bernd...

Psychologie auf Umwegen

Nahe am Bühnenrand, nahe am Abgrund stehen sie, diese beiden Verlorenen, ein Mann und eine Frau. Sie krallen sich aneinander, halten sich zugleich auf Distanz. Es ist spät, Mitch, der bullige, harmlos-hoffnungsvolle Kerl mit der bemüht trendigen Rockabilly-Schmalzlocke, und Blanche, dieses zerbrechliche, fast schon zerbrochene Wesen, sprechen im Halbdunkel die...