Im Norden viel Neues

Das Volkstheater Rostock soll nach 60 Jahren endlich ein neues Haus bekommen – und zwar ein ganz besonderes

Marode Theaterbauten sind ein kommunales Angstthema. Wie verlässlich sind die Kostenplanungen? In welchem Zeitrahmen sind Projekte durchführbar? Kommen angesichts der angespannten Lage auf den Märkten noch weitere unkalkulierbare Preissteigerungen hinzu? Die Angst vor solchen Risiken führt in vielen Städten zu kontroversen Diskussionen über Sanierung oder Neubau, aber auch zu völlig neuen Überlegungen.

Wollen wir überhaupt noch Gebäude haben, die tagsüber kaum genutzt werden und einem einzigen Zweck dienen? Haben wir in der Pandemie nicht gelernt, dass Theater auch im digitalen Raum stattfinden kann? 

Zum Jahreswechsel läutete die Eröffnung des Münchner Volkstheaters (Baukosten 130 Mil -lionen Euro) und der dortigen Isarphilharmonie (Baukosten 40 Millionen Euro) mancherorts ein Umdenken ein. Denn siehe da: Kulturbauten können nach wie vor in überschaubarer Kostenrahmung und unter Einhaltung der Finanzierungspläne errichtet werden! 

Medial bisher wenig beachtet, tritt jetzt ein wegweisendes Projekt im Norden ins Rampenlicht. Das Volkstheater Rostock, nach der Zerstörung des Theaters 1942 gemeinsam mit der Nord -deutschen Philharmonie in einem ständig erweiterten Provisorium ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Karin Winkelsesser

Weitere Beiträge
Was ist jüdische Musik

SZENE 0

Eingeblendeter Text: 
Im Sommer 2018 war ich in Polen auf der Suche nach Zeugen der Operation Wisła. 
Sie sind jetzt schon sehr alt und fast alle sind Frauen. Ihre Geschichten sind fast alle gleich. 
«Wir waren auf dem Feld. Dann kam ein Soldat. Er hat gesagt, wir haben eine Stunde zum Packen. Wir kamen zum Bahnhof. Mussten in Viehwaggons einsteigen. Wir...

Stell dir vor, es ist Sex, und keiner schaut hin

Vor etwas mehr als hundert Jahren fragten sich die Menschen in Tschechows Stücken, wie die Welt in zweihundert Jahren wohl aussehen würde. Paradiesisch stellten sie es sich vor. Da es allen wesentlich besser gehen würde, vermuteten sie, wären zweihundert Jahre später alle auch bessere Menschen. Kriege zum Beispiel würde es auf keinen Fall mehr geben. Da wir heute...

Die Geschichte wiederholt sich

Theater heute Wir würden gerne über Ihre Stücke sprechen und Ihre Arbeit als Dramatikerin. Wie hat alles angefangen? 
Anastasiia Kosodii Mein Vater ist Schauspieler im Theater von Saporischschja, und als Kind war ich nicht im Kindergarten, sondern er hat mich zur Probe mitgenommen. Ich wollte nie Schauspielerin oder Regisseurin werden, aber ich wusste, dass ich...