Im Grusel-Loop

Ersan Mondtag inszeniert mit «Das Internat» am Schauspiel Dortmund philosophische Fragen in schauerromantischer Gestalt

Von Zögling Törless über Hanni und Nanni bis zu Harry Potter – literarisch bis popkulturell reich aufgeladen ist die Institution Internat seit jeher mit Jugendabenteuern und Missbrauchs-Vorstellungen.

Internate sind Kaderschmieden und Netzwerkstätten verhaltensgestörter Rich Kids, noble Edelsportstätten, paramilitärische Abrichtungsanstalten – aber vor allem gelten sie als autoritäre Orte des «kollektiven Sadismus», wie der Literaturkritiker Hellmuth Karasek, einst Schüler der Nazi-Erziehungsanstalt für Führungskräfte nach dem Endsieg, im Dokumentarfilm «Herrenkinder» zu Protokoll gab.

Am Theater Dortmund macht Ersan Mondtag aus dem reichen Assoziationskonglomerat der Vorlage eine einzige düstere Weltmetapher. Sind wir nicht alle Internatsschüler, eingeschlossen im Höllenschlund der Welt, gemobbt, ausgestoßen, Soldaten des Drills, bis wir endlich selbst die Waffen in die Hand bekommen? Mit fast schon kindlichen Geisterbahn-Pappmaché-Mitteln und Zeichnungen, die an das Vinge/ Müller-Universum erinnern, hat Mondtag, der auch hier sein eigener detailverliebter Bühnenbildner ist, in Dortmund ein archaisches Horror-Setting mit wohlkalkulierten Grusel­effekten aufgebaut.

«Zwielicht» als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2018
Rubrik: Aufführungen, Seite 16
von Dorothea Marcus