Die Welt ist eine Wiese

Johann Wolfgang Goethe «Werther» im Residenztheater München

Schon wieder Werther! In einer Zeit perpetuierter Außen-Katastrophen, die das subjektive Erleben dominieren, in der Corona, Klimawandel und der Krieg die Welt von überall her einschnüren und zum Schreckbild gerinnen lassen, scheint Goethes Explosion des Subjektivismus bis zur Selbstauslöschung so etwas wie das Gegenmodell der Stunde. Der ich-besoffene Ego-Shooter Werther, der so unrettbar in und um sich selbst kreist, ist aus dieser Sicht ein fast beneidenswertes Kind von einem anderen Stern, den es in seiner Intaktheit so längst nicht mehr gibt.

 

Vielleicht liegt darin ein Grund, warum nach Cosmea Spellekens fulminantem Echtzeit-Countdown via Social Media, Julien Gosselins Sturmund-Drang-Rekapitulation an der Volksbühne und zuletzt Ewelina Marciniaks und Jarosław Murawskis postmortalem Dekonstruktionsversuch am Deutschen Theater nun auch noch das Residenztheater München mit «Werther. Ein theatralischer Leichtsinn», inszeniert von der künftigen Hausregisseurin Elsa-Sophie Jach, an den Start geht. 

Diesmal ganz analog auf der großen Bühne als Beinahe-Solo mit weiblich-musikalischer Assistenz vor einem monumentalen Blumen-Prospekt. Werther erscheint dabei als androgynes Emo-Wesen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Ich, ich, ich und noch einige mehr

Was ist das für ein Raum? Das soll eine Bühne von Robert Wilson sein, dieses verwüstete Atelier, voll gestopft, ungeordnet, anarchisch? Auf der Bühne des Düsseldorfer Schauspielhauses ist das Atelier von Francis Bacon nachgebaut, wie man es von Fotografien kennt. Ja, das passt: der grandiose Maler des 20. Jahrhunderts, Anatom und Menschenbildnis-Zertrümmerer, der...

Lauschige Endzeit

Vögel zwitschern, Lichterketten glühen, Sekt und Häppchen werden gereicht. Im lauschigen Park am Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr hat sich das Publikum zur Freiluft-Eröffnung des Impulse-Theaterfestivals eingefunden. Und dann werden die Vogelstimmen lauter, kommen aus Lautsprechern auf der Wiese hinter der Rednerbühne, vermischen sich mit den echten aus dem...

Krisensplitter aus der Mittelklasse

Eigentlich haben wir mit Corona gerade eine Zeit des ungeheuren Rückzugs ins Private erlebt, mit Seelenschauen im Guten wie im Schlechten, mit Intimität und psychischer Labilität, mit einem Zuwachs an Abschottungswillen und an häuslicher Gewalt. Da passt kaum etwas besser als Ingmar Bergmans 1973 in sechs Teilen ausgestrahlte Fernsehserie «Szenen einer Ehe», ein...