Die letzte Sekunde des Johan Faust

Islands Vesturport Theatre Company um Gisli Örn Gardarsson schlägt aus Goethe mehr als nur zirzensische Funken

Doch, das sieht schon verdammt cool aus: Die Bühne soll ein Altersheim darstellen, wirkt aber dank der Rundum-Vergitterung wie die Hochsicherheitszelle für den Joker im Batman-Film «The Dark Knight». Dementsprechend scheint Mephisto in den Schminktopf von Heath Ledger gefallen zu sein, wenn er pferdefußschlurfend mit punkrockerstrubbeligem Blondschopf über die Bühne tobt.

Und über die Zuschauerköpfe ist ein riesiges Sicherheitsnetz gespannt, das immer wieder bedrohlich nach unten saust, wenn einer von Me­phistos Mitteufeln oder der Meister selbst mit Anlauf hineinspringt, donnernd untermalt vom Soundtrack des Düsterrock-Gespanns Nick Cave und Warren Ellis.

Freilich, mit weniger Spektakel hätte der isländische Theatermacher Gisli Örn Gardarsson wahrscheinlich gar nicht erst antreten dürfen. Schließlich hat der ehemalige Profiturner seine Vesturport Theatre Company 2003 mit einer Trampolin-und-Trapez-Version von «Romeo und Julia» in die Theaterlandschaft katapultiert. So weit, so flott also – doch wo ist nun Faust? Und vor allem «Faust»?


    Faust im Seniorenheim

Schließlich heißt es im Programmheft der mitproduzierenden Ludwigshafener Festspiele, die Inszenierung gehe «dem Kern der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Magazin, Seite 59
von Andreas Jüttner

Weitere Beiträge
Hybride Frage

Was also tun? Theater spielen! Für diese Antwort hat sich die Regisseurin Claudia Bosse entschieden, die in Wien ihr «theatercombinat» mit wechselnden Besetzungen betreibt; ihre jüngste Produktion mit dem Titel «Vampires of the 21st Century oder Was also tun?» wurde
am FFT in Düsseldorf erarbeitet. Es geht um Liebe (bzw. Beziehungen), um parlamentarische...

Ich Beppi, du Sepp

In jedem Zimmer des alten Bauernhofs, auf dem Franz Xaver Kroetz lebt, steht eine Schreibmaschine, die nur darauf wartet, dass der Dramatiker endlich wieder saftige Dialoge in sie hämmert. Vergebens: Kroetz hat die Dramenproduktion eingestellt. Er mag nicht mehr, es fällt ihm nix mehr ein, und an sich wäre das auch gar kein Problem: Kroetz hat in seinem Leben ja...

We are family

Im Programmheft zu Sibylle Bergs neuestem Beitrag zur Zersetzung bürgerlicher Fassaden bemüht die Bonner Dramaturgie den wertekonservativen Verfassungsrichter Udo di Fabio als entschlossene Gegenstimme: «Die Familie», behauptet er eisern, «ist eine Lebensform des Menschen, ein sozialer Raum der Nähe, von dem aus der Zivilisationsprozess immer wieder erneut seinen...