Getränkt von dunkelsten Geschichten

In «Ein von Schatten begrenzter Raum» blickt Emine Sevgi Özdamar zurück auf ein reiches Theaterleben zwischen Ostberlin, Paris und Bochum – ein Vermächtnis

«Ich muss lesen, die ganze Vergangenheit wartet auf mich»

«Wo wohnen Sie, Madame?»

Die Protagonistin hat keinen Namen. Sie kommt als junge Schauspielerin nach Deutschland, «die sechs Putzfrauenrollen spielen und viele Bücher schreiben» und «am Ende geschlachtet» wird. Sie wohnt in Benno Besson, den sie «Meister Besson» und «mein Land» nennt. Sie wohnt in dem kaputten Bein einer Spinne, die sie in der Nacht, in der Besson eingeäschert wird, in ihrer Badewanne findet und der sie beim Heraustragen ein Bein rausreißt.

Sie wohnt in Tina Turner, zu deren Konzert sie mit Elaine geht, der «schwarzen amerikanischen Sängerin», die Heiner Müller für das Stück «Der Auftrag» engagiert hat. Sie wohnt in Wolfgang Hilbig, ihrem Lieblingsdichter, wohnt in einem schönen Apfel und in Matthias Langhoff und ist darüber traurig, «dass Deutschland seine Toten durch die Nazis verloren hat, so wie Else Lasker-Schüler, Walter Benjamin, aber wenigstens Brecht ist hier begraben – und Langhoffs Vater und Mutter».

Paris, nicht Berlin

Mit ihrem jüngsten Roman «Ein vom Schatten begrenzter Raum» knüpft Emine Sevgi Özdamar sowohl an ihren Bildungsroman «Die Brücke vom Goldenen Horn» aus dem Jahr 1998 an als auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2022
Rubrik: Buch, Seite 32
von Nesrin Tanç

Weitere Beiträge
Zwischen Rotwild und Rothko

Mexikanische Wolldecken, Kunst an den Wänden und kluge Literatur in den Regalen. Ein Haus, eine Villa – aus Glas, Holz und Beton –, sehr stilvoll, sehr hoch oben in den Bergen und ganz ohne Funknetz. Die Aussicht ist «wow» und die Besitzer schwimmen im Geld. So heißt es im Text. Die Besitzer, das sind Tom und Sue. Er (Immanuel Humm) hat sein Geld in der...

Digitale Permakulturen

Der Enthusiasmus meiner Peergroup hält sich in überschaubaren Grenzen. Nur ein US-amerikanischer Freund reagiert auf den Hinweis, «The Mycological Twist» veranstalte im HAU3 eine Gaming-Session des Computerspiels «No Man’s Sky», mit einem aufmunterndem: «Cool. Finally you get some WASD practice!» – Die Google-Suche nach «WASD» konnte zwar nicht erhellen, weshalb...

Das Balance-Kunststück

So viel Freundlichkeit war nicht die Regel, wenn sich in der alten Theaterstadt Kassel alle paar Jahre mal Veränderungen abzeichneten am kulturpolitischen Horizont. Und so richtig glücklich und zufrieden wurden die jeweiligen Hausherren am Staatstheater auch nicht immer, ob sie nun kamen oder schon wieder gingen. Im Schnelldurchlauf sortiert vor dem Treffen mit dem...