Gedanken im Raum

Wir werden als eine zentrale gesellschaftliche Instanz um mehr Digitalität auch am Theater nicht herumkommen. Man kann allerdings gespannt sein, wie das Ganze vonstatten gehen soll. In einem Land mit einer einzigartig dicht ausgebauten Theaterlandschaft und einer einzigartig dürftigen digitalen Infrastruktur. Meine Arbeitserfahrung mit Digitalem ist ebenfalls dürftig: vier bis fünf Mitschnitte von analogem Theater und drei Staffeln einer selbstproduzierten digitalen Mini-Serie, zeitfüereinander.com.

Ich bin also wahrlich keine Expertin für das Digitale, habe kaum Streams gesehen – etwas, was ich quasi geschwänzt habe, weil ich mich nur schwer Dingen widmen kann, die mich nicht interessieren. Weder auf mein mangelndes Interesse noch auf meine Sturheit bin ich besonders stolz. Ich muss sie an dieser Stelle einfach zugeben und mich zu etwas äußern, wovon ich mehr Ahnung habe, wofür ich mehr Liebe habe und von dem ich glaube, es ganz gut zu kennen und zu verstehen – das Theater.

Als ich mich nach dem Studium für das Stadttheater entschieden habe, kam das einigen in meinem Umfeld suspekt vor. Schon der Wechsel von der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen an die Münchner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Streaming, Seite 74
von Anne Lenk

Weitere Beiträge
Gespräche in der Grauzone

Ein kalter, sonnig-stürmischer Maientag in Berlin. Ein knappes Dutzend Pressevertreter teilt sich FFP2-maskiert im nüchternen Raum des Landesarbeitsgerichts die paar Stühle, die nicht mit rotweißem Flatterband abgesperrt sind. Beklommene Stimmung: Wird sie gleich kommen, Shermin Langhoff, die ins Feuer geratene Intendantin des Gorki, das so lange das Role Model war...

Die kritische Masse

Gewerkschaftsarbeit, seien wir ehrlich, ist ein Wort, bei dessen staubigem Klang sich normalerweise Hustenreiz einstellt. So war es jedenfalls, bis Ende März Lisa Jopt in einem YouTube-Video sich und ihre «Modernisierungsagenda» den Mitgliedern der Genossenschaft deutscher Bühnenarbeiter:innen vorstellte: In vierzig sachlichen und doch unterhaltsamen Minuten...

Mutterseelenallein

Am 6. Februar 2017 betritt Christine nachmittags einen Supermarkt. Neun Monate war sie trocken. Bei dem Versuch, eine Flasche Wodka aus dem Getränkeregal zu holen, stirbt sie an einer Gehirnblutung. Im Moment ihres Todes lässt Christine ihr Leben Revue passieren. Aufgewachsen in einer Kleinstadt in der nordenglischen Provinz, träumte sie davon, Rudolf Nurejew zu...