Fühle das Netz

Die Akademie für Digitalität und Theater hat in Dortmund mit Stipendiaten aus aller Welt ihre Arbeit aufgenommen

Kopfhörer aufsetzen, in den Bildschirm gucken und auf fleischfarbenen Kissen entspannen, die an Körperorgane oder auch Yoga-Unterlagen erinnern. Die Ausstattungs­abteilung des Dortmunder Schauspiels hat sie für Rahel Spöhrer genäht, Mit-Gründerin des Münchner Freien Ensembles «The Agency» (Schwerpunkt: immersive Performance-Kunst) und eine der vier ersten Stipendiat*innen der Akademie für Digitalität und Theater.

Und dann fängt es, trotz der vielen Menschen im Raum, in einer Gehirnregion zu kribbeln an, in die man sonst nur vor dem Einschlafen gelangt: Die Influencerin auf dem Bildschirm flüstert, atmet, schnalzt. Sie lässt Knallzucker auf ihrer Zunge knistern, knackt eine Nuss, lässt eine Bürste durchs Haar rauschen: Unerträglich intim wirken die Geräusche, körperlich spürbar. Gänsehaut macht das, zugleich leicht aggressiv. 

Rahel Spöhrer beschäftigt sich schon seit einiger Zeit mit virtuellen «Mixed Feelings on Demand». In ihren fünf Akademie-Monaten hat sie mit dem Internet-Phänomen «Autonomous Sensory Meridian Response», sprich: «ASMR» experimentiert, das seit einigen Jahren auf YouTube Millionenklickzahlen erreicht, nutzbar als sexuelle Stimulation, Meditationswellness oder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2020
Rubrik: Digitale Akademie, Seite 34
von Dorothea Marcus