Wiesbaden: Apokalypse mit Glühbirne

Wiesbaden, Kleines Haus, Philipp Löhle «Kollaps» (U)

Dass die mindestens hundertachtzig Fremdsprachen beherrschende Karrieristin Verena Schütz (Barbara Dussler) nach ihrem Bewerbungsgespräch im Stadtpark beinahe von einer Krähe erschlagen wird, schürt natürlich erst einmal große apokalyptische Hoffnungen. Das Internet versagt, der Strom fällt aus, die Konsumenten schieben Panikattacken, und das Animalische segelt ihnen im freien Fall vor die Füße: Klingt nach einer zünftigen Wohlstandsbürger-Dämmerung, bei der es endlich mal die Richtigen trifft.

Je weiter Philipp Löhles «Kollaps» allerdings voranschreitet, desto bescheidener nimmt er sich gegen verbriefte Katastrophen-Klassiker wie Alfred Hitchcocks «Vögel» tatsächlich aus.

 

Denn was zunächst nach Weltuntergang aussieht, erweist sich letztlich nur als Kurzzeit-Störfall. Ein paar lichtlose, unvernetzte und entsprechend vermeintlich perspektivlose Stunden lang wird der gemeine außengeleitete Zeitgenosse quasi auf sein Innerstes zurückgeworfen – wo es, wie wir wissen, in aller Regel nicht besonders üppig ausschaut. Der Uraufführungsregisseur Jan Philipp Gloger, der Löhles Auftragswerk fürs Hessische Staatstheater Wiesbaden ansonsten mehr oder weniger vom Blatt spielen lässt, ist an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
«Ich will die Wurst sein»

Der Schweizer Kanton Appenzell Innerrhoden. Keine 16.000 Einwohner auf 173 Quadratkilometern, Steuerparadies, florierender Tourismus, auskömmlich subventionierte Ökolandwirtschaft. Der Hauptort Appenzell zählt knapp 8.000 Einwohner, das ist ein Dorf, immerhin eines mit Bahnanschluss, aber ohne Hochschule, ohne Kino, ohne Theater. Hier wurde Karin Enzler 1980...

Impressum

 

Die Theaterzeitschrift
im 56. Jahrgang
Gegründet von
Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

 

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin
Redaktion
Eva Behrendt
Barbara Burckhardt
Franz Wille (V.i.S.d.P.)
Redaktionsbüro
Martin Krämer
Gestaltung
Christian Henjes
Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction
Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin,
Telefon 030/25 44...

Berlin: Plastik & Plastik

So kann man Dr. Heinrich Faust auch sehen: ein adretter Herr im dunklen Anzug, grelle Blässe im Gesicht, je nach Alter mal mit, mal ohne Bart, der gerne und viel redet. Solche mittleren Univer­sitätsangestellten sind mehr denn je verbreitet, weshalb der wortreich hadernde Herr Professor in «Faust I» gleich viermal vertreten ist und sich die Versbrocken brav...