Fremd, ohne zu befremden

Der Schweizer Altphilologe Kurt Steinmann findet in seinen Übersetzungen antiker Epen und Tragödien einen Ton zwischen Archaik und Alltagssprache. Ein Porträt

So müssen sich die antiken Griechen gefühlt haben, wenn sie bei der Uraufführung eines Tragödienzyklus waren. Ein großes gemeinschaftliches Erlebnis und die faszinierende Neugestaltung eines alten Mythos: Das war «Dionysos Stadt» 2018 an den Münchner Kammerspielen. Christopher Rüping gelang damals eine so kluge wie berührende zeitgenössische Neudeutung des Prometheus-Stoffs, die auch den sozialen und politischen Elan der antiken Dionysien und ihren geselligen Geist frisch zu beleben vermochte.

Prometheus gibt der Menschheit das Feuer, damit sie technologisch weiterkommt; sie nutzt es zum Brandschatzen. In einem grandios archaisierenden zweiten Teil des vierteiligen Abends sind all die Helden rhythmisch aufgezählt, alle Schiffe benannt, deren Untergang im Krieg vorgezeichnet ist. Ein martialischer Katalog, in dem die Schauspieler nicht als Protagonisten agieren, sondern sich einfügen in eine übergeordnete Kriegserzählung, in ein hämmerndes Schicksalskonzert, das seine Sprache in der «Ilias» von Homer findet. Genauer: in der neuen Homer-Übersetzung des Luzerner Altphilologen Kurt Steinmann.

«Die ‹Ilias› zeigt den blanken Irrsinn des Krieges», sagt dieser. Dass es darin aber einzig ...

KURT STEINMANN, geb. 1945, ist ein Schweizer Altphilologe, dessen transparent-genaue Übersetzungen antiker Autoren immer öfter gespielt werden. 2008 gelang ihm eine überzeugende Neuübersetzung der «Odyssee», 2017 der «Ilias». Ebenfalls von ihm übertragen wurden u.a. Aischylos’ «Orestie» und «Die Perser» sowie Euripides’ «Elektra» und «Die Troerinnen». Im Augenblick arbeitet Steinmann an einer «Medea»- Übersetzung.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Akteure, Seite 38
von Andreas Klaeui

Weitere Beiträge
Vom Kothurn ans Mikrofon

Von den werkgetreuen Togen und Tuniken und dem gräzisierenden Tempelchen auf der Bühne sollte man sich nicht allzu sehr in die Irre führen lassen. Diese «Orestie» ist «revisited», was überarbeitet bedeutet, überschrieben. Aber auch nicht ganz. Doch der Reihe nach. 

Erst mal wird das Publikum ein wenig eingeschüchtert: Die «Orestie» im Originaltext, das macht 175...

Von falschen Hoffnungen befreit

Wenn in der Antike das Orakel von Delphi befragte wurde, schob die Priesterin Pythia nach einer Reihe von rituellen Waschungen und Tieropfern einen dreifüßigen Schemel vor eine Erdspalte im Apollontempel. Denn Delphi, so hieß es, befand sich am Mittelpunkt der Welt, bis heute symbolisiert durch den Schmuckstein Omphalos. Über aus der Erde entweichenden Gasen geriet...

Forschende Gesten

Die Geste ist eines der zentralen Elemente des Theaters überhaupt und steht regelmäßig im Fokus von theatertheoretischen Betrachtungen. Schon die griechische Rhetorik fragte auch nach der Geste des Sprechers, um seine Aussagen zu verstärken, und in der Renaissance kamen Gestentafeln auf, die regelten, wie was auszudrücken war. Letzteres ist vor allem der...